14. November 2019, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Überschuss steigt um 28 Prozent

Geschäftsfeld brandpool

Das 2018 gegründete Geschäftsfeld, das die digitalen Geschäftsmodelle der W&W-Gruppe zusammenfasst, hat den Aktionsradius erweitert. Im dritten Quartal beteiligte sich die W&W brandpool GmbH an einer Kapitalrunde des Startups familynet, das eine spezielle App für die Digitalisierung des klassischen Familienkalenders mit der Organisation unter anderem von Terminen und Kontaktgruppen entwickelt hat.

Mit dieser Beteiligung stärkt brandpool die Präsenz in den Lebenswelten seiner Kunden rund um die Bereiche Finanzen, Wohnen, Gesundheit, Mobilität, Familie und Bildung.Sehr erfolgreich entwickelt sich die Online-Versicherungsmarke Adam Riese, deren Kundenzahl mittlerweile auf nahezu 80.000 gestiegen ist.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2019

Nach den ersten drei Quartalen rechnet der Vorstand unverändert damit, dass die W&W-Gruppe im Gesamtjahr 2019 einen Konzernüberschuss im oberen Bereich des Zielkorridors von 220 bis 250 Millionen Euro erreichen wird. Diese Prognose berücksichtige sowohl die zunehmenden gesamtwirtschaftlichen Risiken als auch die erhöhte Volatilität im Bewertungsergebnis für Wertpapiere und Finanzinstrumente“, betont der Konzern. (dr)

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

WWK Lebensversicherung erneut mit starkem Wachstum

Die WWK Lebensversicherung a. G. konnte sich dank eines guten Vertriebsergebnisses wieder als wachstumsstarkes Unternehmen in der deutschen Lebensversicherungsbranche positionieren.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...