9. Januar 2019, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn am Ende des Geldes noch zu viel Leben übrig bleibt

Altersarmut ist kein neues Thema. Gleichwohl zeigt eine neue Umfrage, dass sich die heutigen Senioren so wohl situiert fühlen wie keine Generation vor ihnen. Zugleich erwarten sie auch nicht, dass es Kindern und Enkeln vergleichbar gut geht. Ein Blick auf die Frage, was Reichtum im Alter wirklich bedeutet. 

Shutterstock 102214654 in Wenn am Ende des Geldes noch zu viel Leben übrig bleibt

Vielfach reicht die Rente nicht bis zum Lebensende.

1.383 Euro. So hoch ist die durchschnittliche Renter im Westen der Republik. Etwas niedriger ist sie mit 1.313 Euro in den östlichen Bundesländern. Nach Abzug der Sozialversicherungen verbleiben so 1.231 Euro (West) und 1.169 Euro (Ost) zum Leben. Daran hat auch die Rentenerhöhung im vergangenen Jahr nur wenig verändert.

Gleichwohl verdecken die Zahlen eine ernste Wahrheit: Versterben die Männer, droht vielen Frauen ein finanzieller Absturz. Grund dafür sind fehlende Beiträge als Hausfrau zur Rentenversicherung. Somit nimmt der Mann die Rolle des Versorgers auch in der Rente ein. Verstirbt dieser, schrumpft der Anspruch der Frau auf 55 Prozent der Rente des Mannes. Im Osten bleiben so noch 722,15 Euro brutto übrig, im Westen sind es immerhin noch 760,65 Euro brutto.

1D5915D4-9591-40FE-8945-5C568B726DF2 in Wenn am Ende des Geldes noch zu viel Leben übrig bleibt

Betrachtet man diese Werte näher, überrascht die Studie der Deutschen Seniorenliga umso mehr. 1.100 Senioren in Deutschland geben überraschend offen Auskunft dazu, wie sich ihr Alltag gestaltet und geben erstaunliche Einblicke in ihre Perspektive der Rentenfrage.

Seite zwei: „Uns geht es so gut wie nie“

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...