16. September 2019, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

32744 Besprechung 017 in „Wir sind keine Treppenterrier“

Herr Hermann, wie groß ist die Entfernung zwischen Magdeburg und Marburg?

Hermann (lacht): Die Frage kommt mir irgendwie bekannt vor.

In der TV-Show „Schlag den Raab“ lagen Sie im Jahr 2011 mit Ihrem Tipp näher an der richtigen Antwort als Stefan Raab und gewannen dadurch 500.000 Euro. Wissen Sie die richtige Antwort noch?

Hermann: Nicht genau. Ich glaube, es sind ungefähr 235 Kilometer.

Nicht ganz, es sind 301 Kilometer. Ihr Tipp damals waren 165 Kilometer, Raab schätzte 465 Kilometer.

Hermann: Ich war dichter dran, zum Glück.

Ihr Auftritt bei „Schlag den Raab“ war nicht das erste Mal, dass Sie im Rampenlicht standen. Sie waren bereits seit der Jahrtausendwende als Kabarettist auf deutschen Bühnen unterwegs. Wie kam es dazu?

Hermann: Ich war schon in der Schule immer der Klassenclown. Das hatte aber nur mäßigen Erfolg, weil die Lehrer was dagegen hatten, dass ich das Ruder an mich reißen wollte. Als junger Mann bin ich dann beispielsweise auf Hochzeiten aufgetreten. Im Jahr 1997 habe ich nach einer großen Karnevalsveranstaltung mit 600 Leuten zum Veranstalter gesagt:

‘Was die da oben machen, kann ich auch’. Prompt hatte ich den Job als Büttenredner fürs nächste Jahr. Und ich kam richtig gut an. Später schrieb ich dann mein erstes Comedy-Programm, mit dem war ich 2001 auf Tour. Ich fand es fürchterlich, aber es hat funktioniert.

Später kamen dann die Versicherungsthemen dazu. Wie wurden Sie zum „Versicherungsentertainer“?

Hermann: Ich wurde auf einer Branchenveranstaltung gefragt, ob ich nicht spontan den Tag auf der Bühne zusammenfassen könne. Das habe ich gemacht und danach kam dann gleich die nächste Anfrage, ob ich nicht die Jahresauftaktveranstaltung eines Versicherers moderieren möchte. So entstand dann das Versicherungskabarett.

Wie humorvoll ist denn die Versicherungsbranche? Man hat ja leider häufig das Gefühl, dort regiert noch der Herrenwitz der fünfziger Jahre.

Hermann: Das ist auch meine Wahrnehmung. Ich versuche, das im Rahmen meiner Möglichkeiten zu verändern. Wenn wir in der Beliebtheitsskala der Branchen und Berufe die Abstiegszone verlassen wollen, müssen wir den Mut haben, lockerer zu werden. Die fehlende Krawatte zum Anzug reicht aber nicht aus.

Viele Vorstände meinen ja, wenn sie die Krawatte weglassen, haben sie die Agilität schon umgesetzt. Wenn wir eine Chance haben wollen, anders wahrgenommen zu werden, müssen wir bei uns selbst anfangen. Es gibt aber schon tolle Ansätze. Ich bin auf vielen Veranstaltungen, auf denen ich mich frage: Ist das noch die Versicherungsbranche oder bin ich gerade bei einem Start-up? Das macht mir Mut.

 

Seite 2: Wie viel Stromberg steckt in der Branche?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Brilliant und pointiert auf den Punkt gebracht, lieber Klaus Hermann.
    Es wird wirklich Zeit, dass die Vermittler Ihre Häupter erheben und voller Stolz für das Image Ihrer Zunft eintreten. Nennen wir es den MARSCH FÜR DIE ZUKUNFT.

    Kommentar von Jörg Laubrinus — 24. September 2019 @ 20:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...