16. September 2019, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

32744 Besprechung 017 in „Wir sind keine Treppenterrier“

Herr Hermann, wie groß ist die Entfernung zwischen Magdeburg und Marburg?

Hermann (lacht): Die Frage kommt mir irgendwie bekannt vor.

In der TV-Show „Schlag den Raab“ lagen Sie im Jahr 2011 mit Ihrem Tipp näher an der richtigen Antwort als Stefan Raab und gewannen dadurch 500.000 Euro. Wissen Sie die richtige Antwort noch?

Hermann: Nicht genau. Ich glaube, es sind ungefähr 235 Kilometer.

Nicht ganz, es sind 301 Kilometer. Ihr Tipp damals waren 165 Kilometer, Raab schätzte 465 Kilometer.

Hermann: Ich war dichter dran, zum Glück.

Ihr Auftritt bei „Schlag den Raab“ war nicht das erste Mal, dass Sie im Rampenlicht standen. Sie waren bereits seit der Jahrtausendwende als Kabarettist auf deutschen Bühnen unterwegs. Wie kam es dazu?

Hermann: Ich war schon in der Schule immer der Klassenclown. Das hatte aber nur mäßigen Erfolg, weil die Lehrer was dagegen hatten, dass ich das Ruder an mich reißen wollte. Als junger Mann bin ich dann beispielsweise auf Hochzeiten aufgetreten. Im Jahr 1997 habe ich nach einer großen Karnevalsveranstaltung mit 600 Leuten zum Veranstalter gesagt:

‘Was die da oben machen, kann ich auch’. Prompt hatte ich den Job als Büttenredner fürs nächste Jahr. Und ich kam richtig gut an. Später schrieb ich dann mein erstes Comedy-Programm, mit dem war ich 2001 auf Tour. Ich fand es fürchterlich, aber es hat funktioniert.

Später kamen dann die Versicherungsthemen dazu. Wie wurden Sie zum „Versicherungsentertainer“?

Hermann: Ich wurde auf einer Branchenveranstaltung gefragt, ob ich nicht spontan den Tag auf der Bühne zusammenfassen könne. Das habe ich gemacht und danach kam dann gleich die nächste Anfrage, ob ich nicht die Jahresauftaktveranstaltung eines Versicherers moderieren möchte. So entstand dann das Versicherungskabarett.

Wie humorvoll ist denn die Versicherungsbranche? Man hat ja leider häufig das Gefühl, dort regiert noch der Herrenwitz der fünfziger Jahre.

Hermann: Das ist auch meine Wahrnehmung. Ich versuche, das im Rahmen meiner Möglichkeiten zu verändern. Wenn wir in der Beliebtheitsskala der Branchen und Berufe die Abstiegszone verlassen wollen, müssen wir den Mut haben, lockerer zu werden. Die fehlende Krawatte zum Anzug reicht aber nicht aus.

Viele Vorstände meinen ja, wenn sie die Krawatte weglassen, haben sie die Agilität schon umgesetzt. Wenn wir eine Chance haben wollen, anders wahrgenommen zu werden, müssen wir bei uns selbst anfangen. Es gibt aber schon tolle Ansätze. Ich bin auf vielen Veranstaltungen, auf denen ich mich frage: Ist das noch die Versicherungsbranche oder bin ich gerade bei einem Start-up? Das macht mir Mut.

 

Seite 2: Wie viel Stromberg steckt in der Branche?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Brilliant und pointiert auf den Punkt gebracht, lieber Klaus Hermann.
    Es wird wirklich Zeit, dass die Vermittler Ihre Häupter erheben und voller Stolz für das Image Ihrer Zunft eintreten. Nennen wir es den MARSCH FÜR DIE ZUKUNFT.

    Kommentar von Jörg Laubrinus — 24. September 2019 @ 20:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...