7. Januar 2020, 05:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheit und Pflege: Das ändert sich 2020

Im Gesundheits- und Pflegebereich bringt das neue Jahrzehnt einige Änderungen. Gerade an der Schnittstelle zwischen Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung ist wieder einiges zu beachten. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Krankenkasse-tt in Gesundheit und Pflege: Das ändert sich 2020

Jahresarbeitsentgeltgrenze: Die Bundesregierung erschwert Arbeitnehmern den Weg in die Private Krankenversicherung. Ab 2020 darf man erst ab einem Jahreseinkommen von 62.550 Euro die Gesetzliche Krankenversicherung kündigen und sich somit privat versichern. Wichtig zu wissen: Arbeitnehmer, die bereits privat versichert sind und deren Gehalt nur aufgrund der aktuellen Anhebung der Einkommensgrenze versicherungspflichtig in der GKV werden, können sich von dieser Versicherungspflicht befreien lassen und privat versichert bleiben. 

Beitragsbemessungsgrenze: Auch die Beitragsbemessungsgrenze wird angehoben – auf 56.250 Euro im Jahr. Für viele Versicherte der GKV erhöhen sich damit automatisch die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Wer ein Einkommen oberhalb der Bemessungsgrenze hat und bei einer Krankenkasse mit durchschnittlichem Zusatzbeitragssatz versichert ist, muss jährlich fast 450 Euro mehr zahlen als 2019. Kinderlose müssen aufgrund des abweichenden Beitragssatzes in der Pflege sogar noch mehr zahlen.

Mindestbemessungsgrenze für Selbstständige in der GKV: Für Selbstständige erhöht sich im kommenden Jahr die Mindestbemessungsgrenze auf 1.061,67 Euro im Monat. Dieses Einkommen wird in der GKV für die Beitragsberechnung selbst dann angewendet, wenn der tatsächliche Verdienst geringer ist. Pro Jahr bedeutet dies für einen Selbstständigen mit Krankengeld und einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag einen Mindestbeitrag von rund 2.000 Euro – knapp 70 Euro mehr als 2019.

Zusatzbeitrag in der GKV: Zwar müssen die gesetzlichen Kassen ihre Überschüsse laut einer neuen gesetzlichen Vorgabe in den nächsten drei Jahren auf maximal eine Monatsausgabe abgebaut haben. Dies führt im kommenden Jahr jedoch nicht zu einem Rückgang des Zusatzbeitrages auf breiter Front. Eine einzige Kasse – die AOK-Sachsen-Anhalt – reduziert ihren Zusatzbeitrag auf null, viele verlangen aber nach wie vor 1,5 Prozent. Das kann einen Unterschied von bis zu knapp 850 Euro im Jahr ausmachen.

Pauschale Beihilfe: In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen und Thüringen können Landesbeamte ab 2020 eine pauschale Beihilfe zur Versicherung in der GKV erhalten. Diese Neuregelung wird unter anderem vom Deutschen Beamtenbund (dbb) scharf kritisiert, der darin einen „Angriff aufs Berufsbeamtentum sieht“. Neubeamte in den entsprechenden Bundesländern sollten daher genau prüfen, ob sie diese Option wählen. Denn die Entscheidung ist unwiderruflich und könnte zum Beispiel bei einem Wechsel in ein anderes Bundesland zu Problemen führen. Weitere Argumente, die für die klassische Kombination aus individueller Beihilfe und Privater Krankenversicherung sprechen.

Betriebliche Krankenversicherung: Zuwendungen von Arbeitgebern für eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) können steuer- und sozialabgabenfrei gewährt werden. Das ist mit dem Jahressteuergesetz 2020 definitiv geregelt worden. Konkret bedeutet dies, dass der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern eine bKV im Rahmen der 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge steuer- und sozialabgabenfrei gewähren kann. Voraussetzung ist, dass die Zuwendung ausschließlich als Versicherungsschutz und nicht als Geldleistung gewährt wird. Weitere Informationen zur betrieblichen Krankenversicherung.

Betriebsrenten: Bei Betriebsrenten gilt nun ein Freibetrag von 159,25 Euro. Wer über dieser Grenze liegt, muss Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Privatversicherte Betriebsrentner müssen natürlich nach wie vor keine Beiträge auf ihre Renten zahlen. 

Entlastungen Angehöriger von Pflegebedürftigen: Kinder pflegebedürftiger Eltern werden ab 2020 erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro an den Pflegekosten für ihre Eltern beteiligt.

Masern-Impfpflicht: Ab dem 1. März 2020 gilt eine Impfpflicht gegen Masern. Das bedeutet, Eltern müssen in Kita oder Schule nachweisen, dass ihre Kinder über einen entsprechenden Impfschutz verfügen. Die Pflicht gilt auch für Personen, die in medizinischen Einrichtungen oder Gemeinschaftseinrichtungen tätig sind.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...