3. März 2020, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Harald Christ: FDP statt SPD

Harald Christ, ehemaliger Vorstand des Versicherers Ergo und des Emissionshauses HCI Capital (jetzt Ernst Russ AG) ist im Dezember nach mehr als 30 Jahren Mitgliedschaft aus der SPD ausgetreten und will am heutigen Dienstag einen Mitgliedsantrag bei der FDP unterschreiben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” auf seiner Homepage.

Harald-christ in Harald Christ: FDP statt SPD

Harald Christ

Im Jahr 2009 war Christ im Schattenkabinett des damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier als potenzieller Wirtschaftsminister angetreten. Bis Dezember 2019 war er Mittelstandsbeauftragter des SPD-Vorstands. Nach der Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zu den neuen Parteivorsitzenden trat Christ aus Protest gegen den Linkskurs aus der SPD aus.

Für die FDP könnte Christ nach Einschätzung des “Spiegel” eine Chance sein, sich wirtschaftspolitisch auch jenseits der Stammklientel stärker zu profilieren, da Christ eher für einen sozialliberalen Kurs stehen dürfte. Für den Unternehmer selbst bedeute der Wechsel die Möglichkeit, mittelfristig ein neues politisches Amt zu übernehmen.

“Eine Rolle, die die FDP zurzeit leider nicht ausreichend erfüllt”

“Die FDP muss wieder das werden, was sie lange war: ein attraktiver Bündnispartner sowohl für die Union als auch für die vernünftigen Kräfte innerhalb der SPD. Das ist eine Rolle, die die FDP zurzeit leider nicht ausreichend erfüllt”, sagte Christ dem “Spiegel”. 

Nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition nach der Bundestagswahl 2017 und auch nach dem “Fehler in Thüringen” sei vielen Menschen nicht klar, wofür die FDP in Zukunft steht. Sie gelte in der breiten Bevölkerung viel zu stark noch als Partei der Reichen und der Freiberufler, die nur Steuersenkungen fordert. Das sei zu kurz gesprungen. “Die FDP braucht eine viel umfassendere Programmatik, die soziale und liberale Aspekte beinhaltet und die Mitte der Gesellschaft auch anspricht. Und dazu will ich meinen Beitrag leisten.” (kb)

Foto: Christian Daitche

 

1 Kommentar

  1. Hinweis der Cash.Online-Redaktion: Der Kommentar des Users “Patriks Welt” (09:00 Uhr) wurde aufgrund einer darin enthaltenen Beleidigung gelöscht.

    Kommentar von brodtmann — 4. März 2020 @ 09:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Grüner Fisher: Wichtige Rechnungen in fallenden Märkten

Die Märkte sind nach wie vor auf Achterbahnfahrt, weitestgehend richtungslos und warten auf gute Nachrichten von der Corona-Front. Die Grüner Fisher Investments GmbH hat sich die Lage an den Kapitalmärkten eingehender angesehen. Nachfolgend die Einschätzung der Lage.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...