11. Februar 2020, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Orkane können so teuer werden wie Hurrikane

Winterliche Orkane wie der Sturm “Sabine” können nach Angaben des Rückversicherers Munich Re trotz niedrigerer Windgeschwindigkeiten ähnlich hohe Schäden wie tropische Wirbelstürme anrichten. Denn das Schadensgebiet von Orkanen in Europa kann einen Durchmesser von mehr als 1.000 Kilometer erreichen. Das sagte Ernst Rauch, der Leiter der Geowissenschafts-Abteilung des Unternehmens.

129623007 in Orkane können so teuer werden wie Hurrikane

In den Hochlagen des Taunus verursachte Sturmtief “Sabine” größere Schäden, in den Höhenlagen des Taunus stürzten zahlreiche Bäume um. 

Große Stürme in Europa können demnach eine Ausdehnung vom Norden Großbritanniens bis über die Alpen im Süden und von der Atlantikküste bis nach Osteuropa erreichen. “Daher kann die Summe aller Einzelschäden ähnlich hoch sein wie bei Hurrikanen”, sagte Rauch. So verursachte der Wintersturm “Lothar” 1999 in heutigen Preisen gesamtwirtschaftliche Schäden von 15,6 Milliarden Dollar (14,2 Milliarden Euro). “Für eine Schadenschätzung zum aktuellen Sturm ist es aber noch zu früh.”

Dabei kommen die Windgeschwindigkeiten europäischer Winterstürme bei weitem nicht an Hurrikane oder Taifune heran, die sich im Sommer im Atlantik und im Pazifik bilden. “Winterstürme haben oft Windgeschwindigkeiten in Orkanstärke – mehr als 120 km/h -, haben aber nicht das Potenzial wie Wirbelstürme, die bis zu 300 km/h in Spitzenböen erreichen können”, sagte Rauch.

Laut Statistik treten Winterstürme in Europa nicht häufiger auf als in früheren Jahrzehnten: “Bei der Zahl der Winterstürme ist in den letzten Jahrzehnten kein signifikanter Trend festzustellen”, sagte Rauch dazu. Die Munich Re dokumentiert seit Jahrzehnten die durch Naturkatastrophen weltweit verursachten Schäden. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...