11. Februar 2020, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Orkane können so teuer werden wie Hurrikane

Winterliche Orkane wie der Sturm “Sabine” können nach Angaben des Rückversicherers Munich Re trotz niedrigerer Windgeschwindigkeiten ähnlich hohe Schäden wie tropische Wirbelstürme anrichten. Denn das Schadensgebiet von Orkanen in Europa kann einen Durchmesser von mehr als 1.000 Kilometer erreichen. Das sagte Ernst Rauch, der Leiter der Geowissenschafts-Abteilung des Unternehmens.

129623007 in Orkane können so teuer werden wie Hurrikane

In den Hochlagen des Taunus verursachte Sturmtief “Sabine” größere Schäden, in den Höhenlagen des Taunus stürzten zahlreiche Bäume um. 

Große Stürme in Europa können demnach eine Ausdehnung vom Norden Großbritanniens bis über die Alpen im Süden und von der Atlantikküste bis nach Osteuropa erreichen. “Daher kann die Summe aller Einzelschäden ähnlich hoch sein wie bei Hurrikanen”, sagte Rauch. So verursachte der Wintersturm “Lothar” 1999 in heutigen Preisen gesamtwirtschaftliche Schäden von 15,6 Milliarden Dollar (14,2 Milliarden Euro). “Für eine Schadenschätzung zum aktuellen Sturm ist es aber noch zu früh.”

Dabei kommen die Windgeschwindigkeiten europäischer Winterstürme bei weitem nicht an Hurrikane oder Taifune heran, die sich im Sommer im Atlantik und im Pazifik bilden. “Winterstürme haben oft Windgeschwindigkeiten in Orkanstärke – mehr als 120 km/h -, haben aber nicht das Potenzial wie Wirbelstürme, die bis zu 300 km/h in Spitzenböen erreichen können”, sagte Rauch.

Laut Statistik treten Winterstürme in Europa nicht häufiger auf als in früheren Jahrzehnten: “Bei der Zahl der Winterstürme ist in den letzten Jahrzehnten kein signifikanter Trend festzustellen”, sagte Rauch dazu. Die Munich Re dokumentiert seit Jahrzehnten die durch Naturkatastrophen weltweit verursachten Schäden. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...