18. Februar 2020, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Sabine” kostet Versicherer 675 Millionen Euro

Die Zerstörungen durch den Sturm “Sabine” kosten die Versicherungsbranche in Deutschland nach Branchenangaben 675 Millionen Euro. Damit liege “Sabine” auf dem sechsten Platz der schwersten Winterstürme seit dem Jahr 2002, teilte der deutsche Versichererverband GDV am Dienstag in Berlin mit.

129621342 in Sabine kostet Versicherer 675 Millionen Euro

Bei den von “Sabine” angerichteten Versicherungsschäden entfallen rund 600 Millionen Euro auf beschädigte Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe.

Schwerster Sturm bleibt den Angaben zufolge “Kyrill” aus dem Jahr 2007 mit versicherten Schäden von mehr als drei Milliarden Euro, gefolgt von “Jeanette” (2002) und “Friederike” (2018).

Bei den von “Sabine” angerichteten Versicherungsschäden entfallen laut GDV rund 600 Millionen Euro auf beschädigte Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe. Die Kfz-Versicherer seien mit 75 Millionen Euro weniger stark betroffen.

Experten des Versicherungsmaklers Aon hatten die versicherten Schäden hierzulande bereits auf 500 bis 700 Millionen Euro geschätzt. Der Sturm hatte vom 9. bis 11. Februar Deutschland erfasst. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...