6. Februar 2020, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Autovermieter und Mietportale im Test

Geht es um die Mobilität in Deutschland, stellen Mietwagen einen nicht unwichtigen Baustein dar. Kunden hoffen dabei auf gute Preise und zugleich guten Service. Dass hier Enttäuschungen programmiert sind, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv acht Autovermieter sowie acht Mietwagenportale getestet hat.

Shutterstock 227900236 in Studie: Autovermieter und Mietportale im Test

Die Autovermieter schneiden insgesamt befriedigend ab (66,3 Punkte). Die Konditionen fallen zwar gut aus, aber die nur ausreichende Leistung im Service schlägt negativ zu Buche. Dagegen erzielen die Mietwagenportale mit 74,7 Punkten insgesamt ein gutes Resultat. Neben häufig günstigen Preisen ist auch die Serviceleistung immerhin befriedigend.

Lohnender Angebotsvergleich

Die Preise der Autovermieter variieren deutlich, sodass ein Preisvergleich über alle Fahrzeugklassen hinweg sinnvoll ist. Besonders in der Mittelklasse ist das Sparpotenzial hoch: beispielsweise über 38 Prozent (im konkreten Fall: 109,46 Euro Differenz) bei einer dreitägigen Anmietung bei der Wahl des günstigsten anstelle des teuersten Anbieters. Keiner der Autovermieter offeriert aber durchweg die günstigsten Angebote. Wer den zeitraubenden Vergleich der einzelnen Websites scheut, ist bei den Mietwagenportalen an der richtigen Stelle. Allerdings sind keine Bestpreise garantiert, da auch hier die Angebote stark voneinander abweichen. So kostet beispielsweise die Anmietung eines Kleinwagens am Wochenende beim günstigsten Portal fast 59 Prozent weniger als beim teuersten.

Service verbesserungswürdig

Bei den Autovermietern bleibt über die Hälfte der E-Mail-Anfragen (52,5 Prozent) unbeantwortet. Die Antwortquote der Mietwagenportale ist erheblich besser, doch die Auskünfte sind häufig unvollständig und wenig individuell. Der telefonische Service ist sowohl bei den Vermietern als auch bei den Portalen nur ausreichend. Für einen Lichtblick sorgen hüben wie drüben die Internetauftritte, die oft mit einem hohen Informationswert punkten können.

Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität: „Mietwagenportale eigenen sich für komfortable Angebotsvergleiche, auch wenn nicht überall Bestpreise offeriert werden. Die Websites der Autovermieter sollte man aber nicht außer Acht lassen – mit Glück stößt man hier auf Sonderaktionen, die den Mietwagen zum Schnäppchen machen.“

Die besten Autovermieter und Mietwagenportale

Unter den Autovermietern geht Budget mit dem Qualitätsurteil „gut“ als Testsieger aus der Studie hervor. Bei insgesamt sehr attraktiven Konditionen fallen etwa die Preise bei Mittelklasse-Fahrzeugen im Test stets am günstigsten aus. Der Service per E-Mail ist im Anbietervergleich führend: Die Antworten des Autovermieters treffen zügig und durchweg korrekt beim Interessenten ein. Zudem erzielt Internetauftritt ein positives Ergebnis.

Den zweiten Rang erzielt Buchbinder, ebenfalls mit einem guten Resultat. Der Autovermieter überzeugt durch niedrige Mietpreise und bietet bei der Hälfte der getesteten Szenarien die günstigsten Fahrzeuge. Auch Extras wie Navigationssystem oder Kindersitz sind hier am preiswertesten. Europcar (Qualitätsurteil: „gut“) belegt den dritten Rang und zeigt die beste Serviceleistung: Die Hotline ist beispielsweise rund um die Uhr geschaltet und alle E-Mail-Antworten werden im Test binnen 24 Stunden fachlich korrekt beantwortet. Günstige Angebote gibt es bei Mittelklasse-Fahrzeugen.

Mietwagen24.de setzt sich bei den Mietwagenportalen als Testsieger durch und erzielt das Qualitätsurteil „sehr gut“. Das Portal überzeugt mit den insgesamt besten Preisen und bietet in zehn der zwölf Testszenarien im Vergleich sehr günstige Angebote. Zudem punktet der informative und nutzerfreundliche Internetauftritt, der zum Beispiel zahlreiche Suchoptionen, umfangreiche Kontaktinformationen und ein Glossar bietet.

Rang zwei belegt Billiger-Mietwagen.de (Qualitätsurteil: „sehr gut“). Der Anbieter punktet mit der besten Serviceleistung: Die Website bietet einen hohen Informationswert und umfangreiche Filtermöglichkeiten für die Mietwagensuche; E-Mails werden korrekt und professionell beantwortet. Auch das Preisniveau überzeugt. Check24 (Qualitätsurteil: „gut“) nimmt Rang drei ein. Die Bearbeitung der E-Mail-Anfragen erfolgt zügig, freundlich und kompetent. Die Preise für Mittelklasse- und Kompaktklasse-Fahrzeuge sind durchweg sehr attraktiv; in fünf von zwölf Testfällen offeriert Check24 mit das günstigste Mietwagenangebot.

Acht Autovermieter und Mietwagenportale im Test

Das Deutsche Institut für Service-Qualität testete acht Autovermieter sowie acht Mietwagenportale. Die Servicequalität wurde bei jedem Unternehmen anhand von je zehn verdeckten Telefon- und E-Mail-Tests, je zehn Prüfungen der Internetauftritte durch geschulte Testnutzer und einer detaillierten Inhaltsanalyse der Website ermittelt. Es flossen insgesamt 496 Servicekontakte mit den Unternehmen in die Auswertung ein. Die Untersuchung der Autovermieter umfasste eine Konditionenanalyse, in der die Preise von zwölf Nutzungsszenarien (drei Kfz-Klassen, je vier Mietzeiträume) und die Kosten für Extras ermittelt und bewertet wurden. Bei den Mietwagenportalen erfolgte eine Preisanalyse, ebenfalls auf der Basis zwölf Nutzungsszenarien (Erhebungszeitraum gesamt: 08. bis 18. Oktober 2019).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...