7. Januar 2020, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx kauft Solarpark in Spanien

Die Talanx Gruppe kauft einen weiteren Solarpark in Spanien. Verkäufer ist die BayWa r.e. renewable energy GmbH, ein Unternehmen der BayWa Gruppe, der Talanx im Juni 2019 bereits die Betriebsführung für ihr Onshore-Windpark-Portfolio übertragen hatte.

Zentrale HDI Platz 1 Innenansicht 1111 3 in Talanx kauft Solarpark in Spanien

Die Hauptverwaltung von Talanx in Hannover

Der 50 MWp-Solarpark (Megawatt Peak) befinde sich nahe Sevilla und soll u Beginn dieses Jahres an das Stromnetz angeschlossen, teilte der Versicherer mit.

Es werden dann rund 30.000 Haushalte mit Strom versorgt werden können. Der Solarpark zählt wie der im Dezember von Talanx gekaufte spanische Solarpark Bienvenida zu den ersten Sonnenkraft-Anlagen in Europa, die komplett ohne Einspeiseförderung auskommen.

Talanx setze mit diesem Engagement die Investitionen in alternative Assets fort, um das Anlageportfolio auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeitsstrategie weiter zu diversifizieren, so der Versicherer weiter. Damit profitiere man von Sonne und Wind gleichermaßen und gewährleiste mit dem Projekt wiederholt eine nachhaltige Energiegewinnung.

„Wir freuen uns, dass unser Kauf dieses Solarparks von unserem Kooperationspartner BayWa r.e. erfolgt. Das unterstreicht unsere bisher sehr gute Zusammenarbeit“, sagt Dr. Peter Brodehser, Head of Infrastructure Investments der Talanx.

„Dadurch, dass der Solarpark ebenfalls in unser Eigentum übergeht, haben wir auch hier die Möglichkeit, direkt an der Geschäftsentwicklung zu partizipieren. Zum anderen diversifizieren wir weiter unser Risiko in der Kapitalanlage alternativer Investments und gewährleisten eine nachhaltige Energiegewinnung, ohne den Stromverbraucher zusätzlich zu belasten.“

Bislang hat Talanx rund 220 Millionen Euro als Fremdkapital zur Finanzierung von Solarparks zur Verfügung gestellt und verfügt über Eigenkapitalinvestments in Onshore-Windkraftprojekte mit einer Gesamtleistung von 300 MW.

„Indem wir nach dem Kauf des spanischen Solarparks Bienvenida (180 MW) im Dezember letzten Jahres jetzt wiederholt in einen Solarpark (50 MW) investieren, bauen wir diese Anlageklasse komplementär zu Windenergie kontinuierlich aus“, so Brodehser weiter. Gerade die spanischen Solarparks seien aufgrund der hohen Sonnenstrahlung eine hervorragende Alternative zu den Onshore-Windparks des Unternehmens.

Nach eigenen Angabe sei es das strategische Ziel, die Investments in Infrastruktur und erneuerbare Energien in den kommenden Jahren auf fünf Milliarden Euro zu verdoppeln. Insgesamt hat die Gruppe, welche im November die von den Vereinten Nationen unterstützten Principles for Responsible Investment (PRI) unterzeichnet und sich damit zur nachhaltigen Kapitalanlage verpflichtet hat, bereits mehr als 2,2 Milliarden Euro in Infrastruktur und erneuerbare Energien investiert – davon mehr als 1,3 Milliarden Euro direkt in erneuerbare Energien (Wind und Solar).

In Sachen Nachhaltigkeit hat die Talanx Gruppe für Deutschland das Ziel definiert, ab dem Jahr 2019 zu 100 Prozent CO2-neutral zu sein. Darüber will Talanx ein führender Versicherer von erneuerbaren Energien werden. In den Nachhaltigkeitszielen ebenfalls verankert sind die Themen „Bildung & Diversität“, „Klimaschutz“ und „Nachhaltiges Wirtschaften“. (dr)

Foto: Talanx

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...