10. März 2020, 20:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VEMA: Die Pflegeergänzungsfavoriten der Makler

Die VEMA eG führt in regelmäßigen Abständen Makler-Befragungen zur Produktqualität in verschiedenen Sparten durch. In den jüngsten Umfragen wurde nach den favorisierten Anbietern im Bereich der privaten Pflegeergänzung gefragt. Die Partner- und Mitgliederbetriebe der Genossenschaft wurden um ihre Einschätzung der Anbieter von Pflegetagegeld und Pflegerente gebeten.

Ranking-Lebensversicherer in VEMA: Die Pflegeergänzungsfavoriten der Makler

Im Rahmen dieser Qualitätsumfragen wurden die Partnerbetriebe der VEMA gebeten, die drei meistgenutzten Anbieter in den jeweiligen Sparten zu nennen. Mit dieser Begrenzung möchte die Genossenschaft sicherstellen, dass negative Einzelerlebnisse mit Versicherern nicht dominieren. Zu bewerten galt es die Produktqualität, die Qualität der Antragsbearbeitung und Policierung, und auch nach den Erfahrungen im Leistungsfall wurde gefragt.

Die Kosten, die im Pflegefall zu stemmen sind, stellen nach wie vor ein Problem für den Betroffenen und seine Familie dar. Das Angehörigenentlastungsgesetz entschärft die Situation z. B. für Kinder zwar – doch der Erhalt von Nachlass oder höhere Kosten privater Pflege daheim sind nach wie vor Thema.

Die Pflegetagegeld ist die wohl am häufigsten von Kunden gewählte und damit auch stückzahlenstärkste Lösung in diesem Bereich. Bei den Anbietern sehen VEMA-Makler hier diese drei Versicherer ganz vorne:

1. Allianz (23,64 % der Nennungen)

2. Hallesche (14,09 % der Nennungen)

3. DKV (6,82 % der Nennungen)

Die Pflegerente wird – auch aufgrund der höheren Kosten – deutlich seltener abgesetzt. Die nach Nennung für das Neugeschäft wichtigsten Anbieter sind aus Sicht der VEMA-Partner:

1. Ideal (40,58 % der Nennungen)

2. Swiss Life (22,73 % der Nennungen)

3. Allianz (21,75 % der Nennungen)

Die ausführlichen Umfrageergebnisse können gern bei Eva Malcher (eva.malcher@vema-eg.de) angefordert werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...