6. April 2020, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer halten nichts von Forderung nach Dividendenpause

Die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa findet mit ihrer Forderung nach einer Pause bei Dividendenzahlungen kein Gehör bei großen deutschen Versicherern. Allianz, Münchener Rück und Talanx wollen an ihren Ausschüttungen festhalten. Auch die Hannover Rück hat ihre Dividendenempfehlung für die Hauptversammlung bislang nicht geändert. Bei Aktienrückkaufprogrammen ist das Bild gespalten.

Dividenden in Versicherer halten nichts von Forderung nach Dividendenpause

Europas größter Versicherer Allianz will seinen Aktionären trotz Corona-Krise und gegen den Rat der europäischen Aufseher eine Dividende für 2019 auszahlen. “Obwohl zu erwarten ist, dass sich das aktuelle Umfeld auch in unseren Ergebnissen niederschlagen wird, bleibt unsere Finanzkraft weiterhin sehr stark”, teilte der Dax-Konzern am Montag in München mit. Daher sollen die Anteilseigner bei der Hauptversammlung am 6. Mai wie geplant über eine Dividende von 9,60 Euro je Aktie abstimmen. Allerdings findet die Versammlung ohne persönliche Präsenz der Aktionäre in virtueller Form statt.

Während der Vorstand an der geplanten Dividende festhält, rudert er beim laufenden Aktienrückkauf zurück. Das laufende Programm im Umfang von 1,5 Milliarden Euro soll nach der Hälfte der Summe erst einmal gestoppt werden. “Wir werden eine Wiederaufnahme des Programms erwägen, wenn die finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie klarer erkennbar sind”, hieß es.

Die Münchener Rück bleibt bei ihrem Dividendenvorschlag von 9,80 Euro je Aktie. “Auch vor dem Hintergrund der Erklärungen der Eiopa halten wir an dieser Entscheidung fest”, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. “Wir konnten der deutschen Finanzaufsicht unsere Risikotragfähigkeit auch bei extremen Schäden darlegen. Sie äußerte keine Bedenken zur Dividendenzahlung.” Ein Aktienrückkaufprogramm wurde wegen der Unsicherheiten aber bis auf weiteres ausgesetzt.

Beim Versicherer Talanx sollen wie geplant 1,50 Euro als Dividende vorgeschlagen werden. “Wir sind zuversichtlich, auch die Bafin von unserer Position zu überzeugen”, teilte ein Sprecher mit. Die Hannover Rück ist ebenfalls in Rücksprache mit der Bafin und verweist auf den unveränderten Dividendenvorschlag in Höhe von 5,50 Euro. Aktienrückkaufprogramme haben Talanx und Hannover Rück nicht.

Die Bafin kommentiert einzelne Unternehmen nicht. Die Behörde hat allerdings in Reaktion auf die Forderung der Eiopa bereits erklärt, dass sie derzeit ein “pauschales Ausschüttungsverbot für Versicherungsunternehmen nicht für geboten” hält.

“Eiopa ist nicht unser Home-Regulator, sondern die Bafin”, hieß es bei der Allianz. Die deutsche Finanzaufsicht stehe Dividendenzahlung und Aktienrückkauf “positiv gegenüber, weil die Finanzstärke und Liquiditätssituation der Allianz – auch in der Krise – gut ist”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...