7. Januar 2020, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Wechselgeschäft in der Kfz-Versicherung

Jeder Zwanzigste (5,2%) der rund 40 Millionen Kfz-Versicherungsnehmer hat zum Jahresende mindestens eine Kfz-Versicherung gewechselt. Damit haben zu diesem Jahreswechsel rund 200.000 Kunden weniger als im Vorjahr ihre Kfz-Versicherung gewechselt.

Kfz-Versicherung in Weniger Wechselgeschäft in der Kfz-Versicherung

Von den insgesamt rund 2,3 Mio. gewechselten Verträgen konnten die folgenden Anbieter mindestens 6 Prozent gewinnen (in Reihenfolge des Bruttozugewinns): HUK-COBURG, Allianz, VHV und R+V. Da jedoch einige Gewinner auch viele Kündigungen hinnehmen müssen, fällt das Ranking der Nettogewinner anders aus: Mit mindestens 1 Prozent Nettogewinn der Wechsler lassen sich die Versicherer HUK-COBURG, R+V, Verti, Sparkassen DirektVersicherung und ERGO identifizieren. Dies sind die Ergebnisse der Sirius Campus Marktuntersuchung „Telematik-Kfz-Versicherungsangebote im Jahresendgeschäft 2019“ einer repräsentativen Befragung mit rund 1.000 Telefon- und 2.000 Online-Interviews unter Kfz-Versicherungsnehmern im Zeitraum vom 2. bis zum

Persönliche Beratung und Online-Direkt-Abschluss geben sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

In der Summe schließen die Hälfte aller Wechsler (51 Prozent) ihre neue Kfz-Versicherung bei einer persönlichen Beratung ab, also bei unabhängigen Versicherungsmaklern, Vertretern, Beratern in Kundencentern oder Sparkassen bzw. Banken ab. Mit insgesamt 45 Prozent nutzen etwas weniger Wechsler Vergleichsrechner oder den direkten Online- oder Telefonkontakt zu einem Versicherer. Unter den Nutzern eines Vergleichsportals präferieren mit 70 Prozent die meisten CHECK24 und an zweiter Stelle mit 19 Prozent Verivox für den Vertragswechsel. Andere Vergleicher darunter auch das neue Joonko Vergleichsportal wurden so gut wie gar nicht zum Wechsel der Kfz-Versicherung genutzt.

Bildschirmfoto-2020-01-06-um-16 13 07 in Weniger Wechselgeschäft in der Kfz-Versicherung

Nur ein Drittel (36%) der Wechsler hat aus Eigeninitiative gewechselt. Tatsächlich sind Beitragsbriefe (20%) sowie Versicherungsmakler (12%) und Vertreter (11%) in der Summe mindestens ebenso bedeutsam für die Wechselaktivität. „Selbst bei der Kfz-Versicherung mit hoher Preisrelevanz im Entscheidungsprozess nutzen viele Kunden die Beratungsunterstützung von Vermittlern. Ein Beleg mehr dafür, dass der Kundenwunsch nach Beratungskompetenz von Versicherungsvermittler ungebrochen ist“, interpretiert Dr. Oliver Gaedeke, Geschäftsführer der Sirius Campus, die Ergebnisse. Neben einem besseren Preis spielen auch Leistungsaspekte wie Absicherungsumfang oder Rabattretter eine wichtige Rolle beim Entscheidungsprozess. Fünf Pro-zent, also hochgerechnet rund 100.000 Verträge, wurden in der Wechselphase als Telematik-Tarif abgeschlossen.

Wechselverhalten stark abhängig von Heuristiken im Entscheidungsprozess

Kein Kundenmerkmal sagt das Wechselverhalten so stark vorher wie die zentralen Motive und Heuristiken (Faustformeln) im Kaufprozess, die sich in einer Entscheidertypologie abbilden lassen. Danach wechseln die vermittlerorientierten Typen Partner und Vorsichtige deutlich seltener und dann auch fast nur über persönliche Beratungspunkte. Die suchaktiveren Entscheidertypen Optimierer und Eigenständige fühlen sich dagegen deutlich häufiger von der Preiskommunikation aufgefordert, um für sich Vorteile oder weitere Preisreduktionen zu erlangen.

Während Optimierer bei allen Beratungspunkten spezifische Vorteile für sich finden, können Eigenständige ihr dominantes Sparmotiv nur bei Direktanbietern und Vergleichsportalen befriedigen. Auffällig sind auch die großen Unterschiede bei der monetären Wechselschwelle. Während Partner mit durchschnittlich 250 € die höchste Einsparung bei der Jahresprämie für einen Wechsel benötigen, reichen den Eigenständigen bereits 122 € Jahresersparnis aus. „Die Gestaltung der Beitrags-briefe bieten eine große Chance, attraktive Kundengruppen zu halten. Gerade bei der Gefährdung durch eine SF-Klassen-Anhebung können Alternativangebote mit typspezifischen Varianten und der Berücksichtigung von Preisschwellen den Wechsel zu einem anderen Anbieter erheblich verringern“, macht Dr. Oliver Gaedeke aufmerksam. Anhand der miterhobenen Tarifmerkmale sowie weiteren Kundenmerkmalen lassen sich die Entscheidertypen ausreichend genau vorhersagen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...