„Das Beste aus zwei Welten“

Foto: HDI
Thomas Lüer: „Die Nachteile, die man der Basisrente andichten möchte, sind in Wirklichkeit ihre Stärken.“

In Zeiten von Niedrigzinsen sind kluge Investitionsmöglichkeiten, die Wachstum, Sicherheit und Flexibilität kombinieren, gefragt. Jetzt hat HDI seine innovative Vorsorgelösung CleverInvest um die CleverInvest Basisrente erweitert. Cash. sprach mit Thomas Lüer, Vorstand Makler- und Kooperationsvertrieb bei HDI, über das neue Produkt, dass die Sicherheit einer Rentenversicherung mit den Wachstumschancen eines Fondssparplans kombiniert.

Herr Lüer, der Garantiezins wird zum 1. Januar 2022 auf 0,25 Prozent gesenkt. Wie lassen sich Menschen von der kapitalmarktorientierten Altersvorsorge überzeugen?

Lüer: Wir stellen fest, dass bei vielen Menschen ein Umdenken stattfindet. Der Trend geht eindeutig Richtung fondsgebundener Rentenversicherung. Viele Menschen haben verstanden, dass hohe Garantien die Renditenchancen mindern. Kunden, die eine auskömmliche Rente für das Alter ansparen wollen, sind bereit einen Teil ihres Sicherheitsanspruches zu opfern. Darauf können Vertriebspartner aufbauen.

HDI hatte zum Jahresbeginn mit CleverInvest ein neues Vorsorgekonzept vorgestellt. Welche Erkenntnisse sind in die Entwicklung eingeflossen?

Lüer: Die demographische Entwicklung und das anhaltende Niedrigzinsumfeld erfordern eigenverantwortliches Sparen mit flexiblen, chancenreicheren und fondsbasierten Altersvorsorgeprodukten. Hinzu kommt, dass die Lebensentwürfe vieler Menschen heute bunter und weniger planbar sind. Vor dem Hintergrund brauchen Menschen ein Produkt, das sie flexibel auf ihre jeweilige Lebens- und Berufssituation abstellen können.

CleverInvest bietet diese Flexibilität in einem bislang nicht gekannten Ausmaß. Mit seinen vielfältigen Produktfeatures und der einmaligen Flexibilität ist CleverInvest ein modernes Versicherungsanlageprodukt. Neben Flexibilität verlangen Kunden kostengünstige Produkte, dass untermauern viele Befragungen. Die Renditeminderung, die sogenannte Reduction-in-Yield – also die Effektivkosten eines Produktes, liegt bei Cleverinvest – je nach Vertragskonstellation – sogar unter einem Prozent. Das ist eine transparente und faire Kostenstruktur und damit ein ganz zentraler Vorteil.

Ein weiterer zentraler Punkt ist das Thema Nachhaltigkeit und nachhaltige Kapitalanlage. Die Sensibilität der Kunden und die Nachfrage steigen dort deutlich. Welche Bedeutung hat das Thema bei HDI?

Lüer: Das Thema Nachhaltigkeit bei HDI ist eingebettet in die Gesamtstrategie der HDI bzw. Talanx Gruppe. Die Gruppe fördert weltweit nachhaltiges Wirtschaften. Dabei zeigt sich die Nachhaltigkeitsstrategie in konkreten Projekten, wie der Beteiligung am größten Offshore-Windkraft-Projekt Deutschlands sowie in mehreren Solarparks in Spanien.

Zudem ist die HDI Lebensversicherung AG Gründungsmitglied der neuen Branchen-Initiative Nachhaltigkeit in der Lebensversicherung (BINL) von infinma (Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH). Das zeigt, welchen Stellenwert das Thema bei uns hat. Anfang 2021 haben wir unser Angebot an Nachhaltigkeitsfonds stark ausgebaut, damit verfolgt etwa jeder vierte Fonds innerhalb der Gesamtauswahl einen nachhaltigen Ansatz – mehr als bei den meisten anderen Mitbewerbern.

Nachhaltigkeit hat auch direkten Einfluss auf unsere Produktentwicklung. So greift CleverInvest Nachhaltigkeitsaspekte aktiv auf. Die Police eignet sich damit besonders für diejenigen, die neben der Flexibilität großen Wert auf ökonomisches, ökologisches und soziales Verantwortungsbewusstsein legen.

Und auch in der Rentenbezugsphase müssen die Kunden nicht auf nachhaltige Anlagen verzichten. Kunden können zum Rentenbeginn in ein nachhaltiges Portfolio investieren. Dabei können sie bis zu 50 Prozent des Fondsguthabens zum Beispiel in das ETF-Portfolio Nachhaltigkeit als Rentenbezugsfonds investieren. Der andere Teil des Guthabens wird in unserem Sicherungsvermögen angelegt. Das ebenfalls den Nachhaltigkeitskriterien unterliegt.

Stichwort Fondsauswahl: Was genau ist das Innovative bei der Fondsauswahl?

Lüer: Die Niedrigzinsen sind eine Herausforderung für alle Sparer. Bei CleverInvest können die Kunden aus einem sehr breiten Fondsangebot von rund 100 Investmentfonds namhafter Anbieter auswählen. Darunter, wie bereits erwähnt, 30 Nachhaltigkeitsfonds, gemanagte Einzelfonds, Portfolios sowie 25 kostengünstige ETFs.

Dabei trägt die Fondsauswahl den unterschiedlichen Kundenbedürfnissen Rechnung. Während die einen fondsgebundene Komplettlösungen wünschen, bei der das Anlagemanagement allein beim Versicherer liegt, wollen die anderen die Fondsanlage aktiv mitgestalten. Diese Kunden brauchen einen kompetenten Berater an ihrer Seite. Ausschlaggebend für die Beratung ist das individuelle Risiko-Rendite-Profil des Kunden – unabhängig davon, ob wir einen Kunden haben, der aktiv mitmischen möchte oder einen, der das Anlagemanagement dem Versicherer überlässt.

Mit dem „HDI FondsGuide“ haben wir ein Tool entwickelt, das die Präferenzen des Kunden abfragt: Etwa nach der Schwankungsbreite, den Renditeerwartungen oder der Präferenz für kostengünstige ETFs. Nach der Abfrage erhalten Vermittler und Kunde ein maßgeschneidertes Portfolio, welches dem Risiko-Rendite-Profil des Kunden entspricht – inklusive einer Übersicht der Wertentwicklung der letzten Jahre.

Nach welchen Kriterien werden die Fonds ausgewählt?

Lüer: Bei der klassischen Fondsauswahl setzen wir unter anderem auf die Expertise von Rating-Agenturen wie Morningstar. Zudem prüfen wir neben den Management-Fees auch die weiteren Kosten. Bei den ESG-Kriterien arbeiten wir mit spezialisierten Rating-Agenturen zusammen, die mit ihren Ratings genau definieren, welche Fonds die ESG- und SRI-Kriterien erfüllen. Auf Basis dieser und weiterer Kriterien wählen wir die Fonds aus.

Sie erweitern CleverInvest ab Juni um eine Basisrente. Die Basisrente konnte sich im Markt nicht wirklich durchsetzen. Woran liegt das?

Lüer: Die Basisrente wird unterschätzt. Dabei bietet sie neben der staatlichen Förderung eine Fülle von Vorteilen, von denen insbesondere Selbstständige und Besserverdiener profitieren können. Die Nachteile, die man der Basisrente andichten möchte, sind in Wirklichkeit ihre Stärken.

Fakt ist: Der Gesetzgeber hat sich bei der Basisrente bewusst für Einschränkungen entschieden. Beispielsweise ist eine Auszahlung von Guthaben aus der Police nicht möglich. Das würde ihrer ursprünglichen Bestimmung zuwiderlaufen.

Letztlich soll die Basisrente – die insbesondere für Selbständige konzipiert wurde – in ihrer Funktionsweise der gesetzlichen Rente ähneln. Die Vorteile in Bezug auf die Besteuerung werden in der Diskussion gerne ausgespart. Unsere Vertriebspartner jedenfalls sind von dem Produkt überzeugt. Das Feedback, das wir während des digitalen Roll-Outs erhalten haben, war durchweg positiv. Für unsere Vermittler beginnt das Jahresendgeschäft bereits im Juni. CleverInvest bietet das Beste aus zwei Welten.

Und wo liegen die Vorteile?

Lüer: Die Basisrente steht als einzige staatlich geförderte Altersvorsorge jedem Freischaffenden offen. 2021 können sie 92 Prozent ihres Beitrags steuerlich absetzen – bis zu einer Höhe von 25.787 Euro jährlich für Singles und 51.574 Euro für Verheiratete. Der Prozentsatz steigt jedes Jahr um zwei weitere Punkte. 2025 kann sogar der gesamte Beitrag steuerlich geltend gemacht werden.

Darüber hinaus lässt sich eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente (BU-Rente) einschließen, wird der Kunde berufsunfähig, springt die Basisrente Platin von HDI ein und zahlt die Beiträge für die Basisrente weiter. Spannend ist in dem Zusammenhang, dass sich diese Kombination steuerlich absetzen lässt.

Zudem ist die Versicherung bei einer Privat- oder Firmeninsolvenz und Arbeitslosigkeit vor Pfändungen geschützt. Auch eine Anrechnung auf Hartz-IV-Leistungen ist ausgeschlossen. Darüber hinaus punktet das Produkt mit den gleichen Flexibilitäten wie bei der Privatrente.

Und welche wären das?

Lüer: Wichtig für Selbstständige: Die Beiträge lassen sich jederzeit außerplanmäßig erhöhen oder reduzieren. Die vertraglich vereinbarte Beitragsdynamik kann der Kunde so oft er möchte, aussetzen. Auf die Steuervorteile muss der Kunde deswegen nicht verzichten.

Ein Shiften oder Switchen zwischen den Fonds ist bis zu 24 Mal im Jahr kostenlos möglich. Damit lässt sich letztlich auch die Anlagestrategie verändern. Ein- und Auszahlungen im bestehenden Vertrag sind jederzeit möglich.

Das Ablaufmanagement sowie ein Rebalancing, also die Bewertung und Neuausrichtung der Fondsanteile, sind weitere Produktfeatures. Zudem lässt sich der Rentenbeginn flexibel verschieben.

Welche Rolle spielte ihre neue Vertriebspartner-Plattform „Youkunft“ bei der Entwicklung von CleverInvest?

Lüer: Unsere Initiative #Youkunft ist ein Spin-off, das aus der Digitalisierungsoffensive #handschlag entstanden ist. #Youkunft ist die Zukunftsplattform für das Leben- und Vorsorgegeschäft. Hier werden unsere Vertriebspartner im Rahmen des Top-Partner-Dialogs aktiv eingebunden. Gerade sie kennen die Ansprüche und Bedürfnisse der Kunden noch am besten.

So ist CleverInvest das erste Vorsorge-Produkt, das wir im Rahmen von #Youkunft entwickelt haben. Auch der vorhin erwähnte „HDI FondsGuide“ ist gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern entstanden. Die Rückmeldungen, die wir zu CleverInvest und zum HDI Fonds-Guide erhalten, sind durchweg positiv. Das bestätigt uns in unserer Strategie und ist uns gleichzeitig Ansporn.

Das Interview führte Jörg Droste, Cash.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.