„Ökologische und soziale Leistungskriterien sind schon lange fester Bestandteil der Beratung“

Foto: Kristina Malis, Barmenia
Stephan Bongwald, Nachhaltigkeitsbeauftrager der Barmenia Versicherungen

Beim Thema Nachhaltigkeit zwingt der Planet die Verantwortlichen auch in der Versicherungswirtschaft zum Handeln. Bereits 2008 wurde die Barmenia mit einem Sonderpreis beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Cash. sprach mit dem Nachhaltigkeitsbeauftragten des Wuppertaler Versicherers, Stephan Bongwald, über die Herausforderungen der ökonomischen, ökologischen und sozialen Ausrichtung.

Wo sehen Sie als Versicherer die größten Herausforderungen des nachhaltigen Umbaus?

Bongwald: Die größte Herausforderung für den Gesetzgeber und alle gesellschaftlichen Akteure ist die Geschwindigkeit mit der wir Reduktionsziele erreichen wollen. Das Bundes-Klimaschutzgesetz sieht eine Reduzierung der CO2-Emissionen von 65 Prozent bis zum Jahr 2030 gegenüber 1990 vor und bis 2040 sogar 88 Prozent. Deutschland muss ab dem Jahr 2045 klimaneutral wirtschaften, die EU ab 2050.

Eine Studie von McKinsey besagt, dass wir in Deutschland sechs Billionen Euro aufbringen müssen, um Klimaneutralität zu erreichen. Deutschland selbst muss eine Billionen Euro investieren. Uns Versicherern als Teil der Finanzdienstleistungsbranche kommt die Aufgabe zu, mit unseren Investitionen eine nachhaltige und klimaneutrale Gesellschaft zu ermöglichen. Mit unseren Finanzprodukten können wir auch unseren Kundinnen und Kunden die Vorteile einer nachhaltigen Geldanlage aufzeigen.

Die Transparenz-Verordnung und die Taxonomie sollen die Investitionen transparenter machen, die IDD für die Beratung und die CSR-Directive zur Nachhaltigkeitsberichterstattung dienen der Weiterentwicklung.

Dem Gesetzgeber kommt die Aufgabe zu, die Termine unter den Gesetzgebungen abzugleichen und das Dokumentations- und Berichtspflichten die Transformation unterstützen, damit die Unternehmen nicht über das notwendige Maß hinaus belastet werden. Bürokratieaufbau darf nicht zum Nachteil führen. Denn nur ein funktionierender Wettbewerb kann und sollte nachhaltige Innovationen fördern.

Stichwort nachhaltige Ausrichtung der Kapitalanlagen: Wie berücksichtigen Sie Nachhaltigkeitsaspekte in Ihrer Kapitalanlage?

Bongwald: Die Barmenia war eine der ersten deutschen Versicherer, die die PRI (Principles for Responsible Investments) der Vereinten Nationen gezeichnet hat. Mittlerweile ist es schon über sieben Jahre her. Wir haben dieses Bekenntnis lange vor Gesetzen und auch vor dem Klimaschutzgipfel in Paris 2015 abgegeben. Wir beschäftigen uns seit über zwei Jahrzehnten mit Nachhaltigkeitsthemen.

In den Anfängen haben wir die Alterungsrückstellungen einer Krankenvollversicherung in Nachhaltigkeitsfonds investiert. Es folgten ökologische Einzelinvestments, etwa in Windkraftparks. Der Barmenia war es immer wichtig, neue Meilensteine zu setzen.

Deshalb folgte im Jahr 2014 die Zeichnung der PRI und danach die Festlegung von Ausschlusskriterien in den Bereichen Soziales und Umwelt. Als mittelständisches familienfreundliches Unternehmen haben wir zu Beginn den Fokus auf Menschenrechtsthemen gelegt, was auch zu unserem Slogan „Barmenia einfach. menschlich.“ passt. Weitere Ausschlusskriterien zu Governance und emissionsträchtiger Kohle kamen hinzu.

Laut dem Marktbericht des Forums Nachhaltiger Geldanlagen stieg das Volumen nachhaltiger Geldanlagen hierzulande von 2018 auf 2020 von 219,1 auf 335,3 Milliarden Euro. Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit mittlerweile bei Kunden? Und in welchen Sparten bemerken Sie hier ein Umdenken beziehungsweise eine Sensibilisierung am Deutlichsten?

Bongwald: In vielen Produkten haben wir ökologische und soziale Leistungskriterien integriert. So erstatten wir beispielsweise in der Hausratversicherung die Mehrkosten für Haushaltsgeräte mit höchster Effizienzklasse. Wir geben Beitragsnachlass für junge Gebäude und in der Kfz-Versicherung gibt es CO2-Nachlass und Kilometertarife, die für Wenigfahrer besonders preiswert sind.

Natürlich gehören eine neue Fahrrad- und E-Bike-Versicherung zum Produktportfolio. Bei den jüngsten Flutkatastrophen möchte ich auch auf die wichtige Elementarschadenversicherung hinweisen. Viele Versicherungen bieten wir papierlos an – vom Antrag bis zur Erstellung des Versicherungsscheins. Der Service ist einfach, schnell und digital und schont die Umwelt.

Die soziale Nachhaltigkeit wird beispielsweise mit unseren umfangreichen Gesundheitsprogrammen und den familienfreundlichen Leistungen in der Krankenversicherung berücksichtigt. Auch unsere Kooperationspartner wie die Johanniter stellen persönliche Hilfeleistungen in der Krankenversicherung zur Verfügung. Vorreiter waren wir auch bei telemedizinischen Leistungen, die wir mittlerweile sogar in der Tierversicherung anbieten.

Mittlerweile fragen viele Kundinnen und Kunden wie ihr Geld angelegt wird. Mit unserer verantwortungsvollen Kapitalanlage und unserem innovativen Produktportfolio können wir unseren nachhaltigkeitsorientierten Kundinnen und Kunden ein umfangreiches Angebot unterbreiten.

Bei einigen Finanzprodukten hat der Gesetzgeber mit der Transparenz-Verordnung und der Taxonomie eine Definition einer ökologisch-nachhaltigen Investition geschaffen, die seit März dieses Jahres in Teilen in Kraft getreten ist. Das Hauptaugenmerk liegt auf nachhaltigen Investitionen.

Wie nachhaltig sind Sie als Versicherer im Leben-Bereich inzwischen aufgestellt?

Bongwald: In unserer fondsgebundenen Rentenversicherung PrivatRente Invest bieten wir über 20 Fonds und ETF mit ökologisch-sozialen Kriterien an. Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat unser Fondsangebot „Nachhaltigkeit“ im September mit der Höchstnote „Exzellent“ ausgezeichnet.

Neben den detaillierten Nachhaltigkeitsinformationen der Fondsanbieter haben wir eine unabhängige Bewertung des Analyse- und Ratingdienstleisters Scope eingebunden, das Orientierung gibt und den Auswahlprozess erleichtern soll. So können Kundinnen und Kunden ihre Präferenzen bei Nachhaltigkeitskriterien wählen. Wie man sieht, sind wir in der Lebensversicherung nachhaltig unterwegs.

Wie äußeren sich die Nachhaltigkeit-Aspekte in Ihren KV- und Sach-Produkten?

Bongwald: Die private Krankenversicherung weist wie vorab beschrieben viele soziale Leistungen auf. Wir gehen viele neue Wege und setzen Meilensteine. Pflege ist beispielsweise eine große gesellschaftliche Herausforderung. Deshalb hat sich die Barmenia mit einem Partner zusammengetan, um 580.000 Beschäftigten der chemischen Industrie eine arbeitgeberfinanzierte tarifliche Pflegevorsorge anzubieten. Seit Mitte dieses Jahres bieten wir dieses neue Produkt an.

In der Sachversicherung gibt es noch Spielräume, die wir auch vollends ausschöpfen wollen. Ganz aktuell haben wir eine nachhaltige Wohngebäudeversicherung auf den Weg gebracht, die ihresgleichen sucht. Dabei berücksichtigen wir ökologische sowie soziale Leistungskriterien. Informieren Sie sich gerne bei uns im Detail.

Versicherungsvermittler oder Finanzberater gelten als Transmissionsriemen, um die Thematik einer ökonomisch, ökologisch und sozialen Produkt- und Anlagestrategie durch Aufklärungsarbeit an ein breiteres Publikum heranzutragen. Wie schult die Barmenia die Vermittler zu dem Thema?

Bongwald: Die Barmenia hat viele Maßnahmen aus der Unternehmensverantwortung heraus entwickelt. Wir denken Nachhaltigkeit integriert, sodass eine hohe Durchdringung des Unternehmens erreicht werden konnte. Ökologische und soziale Leistungskriterien sind schon lange fester Bestandteil der Beratung.

Durch den Gesetzgeber und eindeutige Nachhaltigkeitsdefinitionen haben wir auch in der Beratung neue Möglichkeiten. Wir haben unsere Beraterinnen und Beratern zur Transparenz-Verordnung und unseren Nachhaltigkeitsfonds geschult und erweitern das Schulungsangebot kontinuierlich.

Auch das ist für uns kein neuer Prozess. Wir denken integriert und dazu gehört auch Nachhaltigkeit. Wir werden oftmals als Vorreiter gesehen, müssen wahrscheinlich aber noch mehr selbst darüber reden. So ist es aber, wenn man nachhaltig aus Überzeugung wirtschaftet.

Das Interview führte Jörg Droste, Cash.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.