Planet Hero Award: Zurich kürt Deutschlands innovativste Nachhaltigkeitsprojekte

Foto: Zurich Gruppe Deutschland
Dr. Carsten Schildknecht, CEO der Zurich Gruppe Deutschland

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Planet Hero Award verliehen. Vergeben wurde die Auszeichnungen an drei Bewerber in den Themenbereichen Biodiversität, Klimaschutz, Gewässer- und Ozeanschutz. Zudem wurde ein Sonderpreis verliehen. Ingesamt hatten sich über 100 Projekte für die Auszeichnung und die Fördergelder von rund 200.000 Euro beworben.

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung hat die Zurich Gruppe Deutschland im Campus der Zurich Gruppe Deutschland den Planet Hero Award in Köln verliehen. Vergeben wurde der Planet Hero Award an die drei vielversprechendsten Bewerber in den Themenbereichen Biodiversität, Klimaschutz, Gewässer- und Ozeanschutz. Zudem wurde ein Sonderpreis verliehen.

Die Jury, bestehend aus externen Experten sowie Zurich internen Mitgliedern, erklärte die Projekte zum Sieger, die mit einem durchdachten Drei-Jahresplan und konkreten Zukunftszielen überzeugen konnte. Jurymitglieder waren Dr. Carsten Schildknecht, CEO der Zurich Gruppe Deutschland, Alena Schieber, Gründerin des Zurich Jugendformats Next, Sportsegler und Zurich Nachhaltigkeitsbotschafter Boris Herrmann, Dr. Peter Landschützer, Ozeanograf Max-Planck-Institut für Meteorologie, Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin BNW Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft sowie Rebecca Freitag, ehemalige UN-Jugend-Delegierte.

„Ausschlaggebend für die Wahl der Jury waren der Innovationsgrad und die nachweisbare Effektivität der Umwelt- und Klimaschutzprojekte“, erklärt Schildknecht. „Jedes der ausgezeichneten Projekte wird über die nächsten Jahre von einem Paten aus dem Vorstand der Zurich Gruppe Deutschland betreut. Die Paten werden sich regelmäßig mit den betreuten Initiativen austauschen und diese gemeinsam mit dem Zurich Nachhaltigkeitsteam und Fachexperten bei wichtigen Entwicklungsschritten begleiten und beraten. So stellen wir sicher, dass wir die Initiative nicht nur mit dem Preisgeld, sondern auch mit der ganzen institutionellen Stärke eines der größten Versicherer unterstützen“, betont der CEO. 

rrreefs e.V. gewinnt im Bereich Biodiversität

Den Förderbetrag in Höhe von bis zu 100.000 Euro im Themenbereich Biodiversität erhält rrreefs e. V. „rrreefs“ steht für „Rethink“, „Rebuild“ und „Regenerate“. Das 2020 durch Crowdfunding gegründete wissenschaftliche Start-up erschafft mithilfe von Tonmodulen neue Riffe und baut durch verschiedenste Umwelteinflüsse zerstörte Riffe in ihrer Struktur wieder auf.

Die Module werden zunächst über ein 3-D-Druck-Verfahren hergestellt und anschließend im Ofen gebrannt und auf Betonfundamenten im Meer befestigt. Die verwendeten Materialien und lamellenartigen Oberflächenstrukturen sind auf die biologischen Eigenschaften von Riff-Mikroorganismen abgestimmt, die sich nachweislich binnen weniger Monate erfolgreich auf den Prototypen angesiedelt haben und nun selbstständig weiterwachsen. Die Module können in Struktur und Größe an die geografischen Begebenheiten des Riffs angepasst werden.

Riffe haben für Mensch und Umwelt eine besondere Bedeutung: Sie bilden die Lebensgrundlage von rund 25 Prozent der Meeresorganismen. Gleichzeitig dienen Riffe als Wellenbrecher und schützen so Inselgruppen und Küsten vor Überschwemmung und Erosion.

Boris Herrmann, Segelsportler und Zurich Nachhaltigkeitspartner begründet die Entscheidung der Jury: „Überfischung, Düngemittel im Meer oder durch den Klimawandel verursachte Hurrikans: Das alles führt zum Sterben von Korallenriffen, die jedoch lebenswichtige Ökosysteme für viele Meeresbewohner bilden. „rrreefs“ hat eine innovative Lösung entwickelt, die die Artenvielfalt in den Meeren fördert und mit dem Thema Ozeanschutz zusammenbringt. Ein Anliegen, dass mir auch persönlich am Herzen liegt.“

Zurich Nachhaltigkeitsbotschafter Boris Herrmann

Die Forschungsarbeiten zeigen außerdem, dass die modularen Systeme sich ökologisch integrieren und zu autonomen Riffen heranwachsen. Dabei müssen die gedruckten Riffe nicht gewartet werden und leisten somit langfristig eine Grundlage für den Ozean- und Küstenschutz. Nachdem das Team den Prototypen erfolgreich vor der Küste Kolumbiens getestet hat, sollen nun die künstlichen aus natürlichen Materialien Korallenriffe weltweit in Küstengebieten zum Einsatz kommen.

Wasser 3.0 erhält zweiten Förderpreis 

Den zweitgrößten Förderbetrag in Höhe von bis zu 60.000 Euro erhält das gemeinnützige GreenTech Wasser 3.0., das mit einem entwickelten filterfreien Verfahren Mikroplastik im Wasser detektiert und entfernt. Darüber hinaus forscht die Non-Profit-Organisation nach Möglichkeiten der Wiederverwendung des gewonnen Mikroplastiks.

Seit 2020 setzt Wasser 3.0 das Verfahren in kommunalen Kläranlagen ein, bereits seit 2019 bei Meerwasser und Prozesswasser. „Obwohl die Abwasserbehandlung in Deutschland auf einem hohen Stand ist, kann Mikroplastik durch Kläranlagen nicht vollständig aus dem Wasser entfernt werden. Die Risiken von Mikroplastik sind allseits bekannt und viel diskutiert. Lösungen, besonders für den Umgang mit bereits im Kreislauf vorhandenen Mikropartikeln hingegen sind noch recht rar.

Wasser 3.0. bietet hier einen fundierten neuen Ansatz bei der Reduktion von Mikroplastik, der enorme Einsparung an Wasser, Energie und CO2 mit sich bringt. Das hat uns als Jury absolut überzeugt“, erklärt Planet Hero Jury-Mitglied Dr. Katharina Reuter.

Das Verfahren, mit dem Mikroplastik im Wasser erkannt und entfernt wird, wurde von dem fächerübergreifenden Forschungsteam um Dr. Kathrin Schuhen entwickelt und basiert auf Hybridkieselgelen, die dem verschmutzten Wasser in einem einfachen Verfahren zugegeben werden. Durch Verklumpen werden aus vielen fein verteilten Mikro- und Nanoplastikpartikeln kornartige Agglomerate, die auch vorhandene Mikroschadstoffe einschließen.

Die Projektpatenschaft innerhalb des Zurich Vorstandes übernimmt Björn Bohnhoff, Vorstand Leben der Zurich Gruppe Deutschland.

Dritter Förderpreis geht an „Deutschland forstet auf“

Das Projekt „Deutschland forstet auf“ leistet durch ihren Einsatz einen Beitrag zur sinnhaften Aufforstung der Wälder. Auf ihrer interaktiven Plattform bringen sie bundesweite Projekte und Helfer für den Schutz und die Wiederaufforstung dieser zusammen, um gemeinsam gegen den Klimawandel handeln zu können.

Für ihr Engagement zum Erhalt der deutschen Wälder hat die Jury Deutschland Forstet Auf gemeinnützige UG in dem Themenbereich Klimaschutz mit dem Preisgeld von bis zu 30.000 Euro ausgezeichnet.

Die Projektpatenschaft innerhalb des Zurich Vorstandes übernimmt Uwe Schöpe, Personalvorstand der Zurich Gruppe Deutschland.

Zurich Sonderpreis für Carbonara e.V.

Der Zurich Sonderpreis wird von der Jury ohne vorherige Bewerbung auf Basis von Vorschlägen der Zurich Mitarbeitenden, Zurich Vermittlern und mit Zurich kooperierenden Maklern verliehen. Ausgezeichnet wurde die Initiative der Deutschen Schreberjugend „Carbonara“.

Die Mitglieder des Projekts wandeln mittels Pyrolyseverfahren Holzabfällen in Biokohle um. Diese sogenannte Terra preta dient anschließend als natürliches Düngemittel für den Anbau von Pflanzen. Dadurch wird CO2 gebunden und gleichzeitig die Bodenqualität gebessert.

Carbonara e.V. hat das Ziel, diese in großen Industrien verwendete Technik nun für Privatpersonen preisgünstig im eigenen Schrebergarten verfügbar zu machen. Für dieses Vorhaben hat die Jury den Sonderpreis mit dem Förderungsgeld von 15.000 Euro an die Initiative verliehen.

Jawed Barna, Mitglied des Vorstands der Zurich Gruppe Deutschland, übernimmt die Projektpatenschaft in den nächsten drei Jahren.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.