Riester-Rente: Bayerische setzt ab sofort auf Netto-Riester und kooperiert mit Nettowelt

Foto: Die Bayerische
Martin Gräfer, Die Bayerische

Zu Beginn des Jahres startete die Nettowelt GmbH & Co. KG eine neue, kostenlose Plattform für die Vermittlung von Riester in Form von Nettotarifen. Ab sofort bietet die Bayerische ihre Tarife auf der Plattform an. Den Ausstieg aus der Riester-Rente hält der Konzern für ein falsches Signal.

„Wir bei der Bayerischen sind nach wie vor vom Potenzial und auch vom bisherigen Erfolg von Riester überzeugt. Um trotz des stark reduzierten Höchstrechnungszinses ein leistungsfähiges Angebot bieten zu können, bieten wir ausschließlich eine Nettopolice an“, erklärt Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen. Man sei davon überzeugt, dass es gerade hier um Vertrauen und Nachhaltigkeit gehe. „Aus der Riester-Rente auszusteigen ist ein falsches Signal an die Menschen in Deutschland, die 16 Millionen Riester-Verträge abgeschlossen haben“, sagt Gräfer.

Am häufigsten finden Nettotarife im Bereich der Altersvorsorge Anwendung. Die Nettowelt GmbH & Co. KG versteht sich als Dienstleister für Vermittler. Die Vertriebspartner konzentrieren sich auf ihre Kunden, Nettowelt übernimmt die Abwicklung sämtlicher Vermittlungs- und Betreuungsentgelte, bietet ein umfangreiches Schulungsangebot und stellt Berechnungs- und Beratungssoftware kostenfrei zur Verfügung. Ein geprüfter Vergleichsrechner ermöglicht zudem schnelle Kalkulationen. Somit kann der Vermittler einfach, schnell und zuverlässig Nettoprodukte vermitteln.

„Mit Nettoriester ermöglichen wir unseren Vermittlern einen schlanken Weg, die staatliche Förderung für Ihre Kunden zu nutzen und durch die Vorteile von Nettotarifen die Zulagen direkt in die Altersvorsorge fließen zu lassen“, sagt Karoline Viktoria Mielken, Geschäftsführerin der Nettowelt. Weiter Vertriebsinfos finden sich unter www.nettoriester.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.