Anzeige
Anzeige
19. Mai 2011, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsoffenlegung: Sind die Würfel jetzt gefallen?

Die Frage, ob freie Anlageberater ungefragt über Provisionen aufklären müssen, beschäftigt ständig die Gerichte. Jetzt hat der BGH in einem Urteil nochmals bestätigt, dass im freien Vertrieb keine allgemeine Verpflichtung besteht. Damit ist nun – fast – alles geklärt.

Zacher-tt in Provisionsoffenlegung: Sind die Würfel jetzt gefallen?

Text: Professor Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner

Kaum ein Thema aus dem Bereich der Vertriebshaftung hat die Gerichte in den letzten Jahren so beschäftigt wie die Frage nach der Pflicht zur Offenlegung von Provisionen. Im Rahmen des bankgebundenen Vertriebes hat die Rechtsprechung ausgehend zunächst von einigen spezialgesetzlichen Regelungen die Pflicht zur aktiven Offenlegung der konkret bezogenen Provisionen und sonstigen Vorteile aus der (erfolgreichen) Vermittlung gegenüber dem Kunden derart erweitert, dass dort schließlich von einer produktunabhängigen Pflicht zur Offenlegung gesprochen werden konnte.

Kernpunkt zur Begründung dieses Grundsatzes war und ist, dass neben den allgemeinen Anforderungen an anleger- und produktgerechte Beratung – wobei die Vertriebskosten selbstverständlich auch unter dem Aspekt der zutreffenden Information über die weichen Kosten des Produkts eine Rolle spielen können – der Kunde über einen möglichen Interessenkonflikt aufzuklären ist.

Nur durch die konkrete Kenntnis der Provisionshöhe, so argumentiert die Rechtsprechung, kann der Kunde einschätzen, inwieweit der Berater objektiv oder – auch – im eigenen Provisionsinteresse eine bestimmte Empfehlung ausspricht.

In der Praxis wurden im Bezug auf diese Haftungsgrundsätze – gerade auch bei Banken – in den vergangenen Jahren viele Einzelfragen diskutiert. So etwa die Frage, ob diese Rechtsprechung nur bei verdeckten Provisionen „hinter dem Rücken des Kunden“ gilt oder bei schlichter Vermittlungstätigkeit ohne Anspruch einer umfassenden Beratung nicht gilt (was manche Gerichte bejahten).

Freie Anlageberater ausgenommen

Viel grundsätzlicher stellte sich jedoch die Frage, ob diese Rechtsprechung auch außerhalb des Bankensektors und der durch Spezialgesetze wie zum Beispiel dem Wertpapierhandelsgesetz ausdrücklich geregelten Assetklassen generell auf den freien Vertrieb anwendbar wäre.

Seite 2: Warum sich dem Urteil des BGH nicht alle Gerichte anschlossen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...