Anzeige
25. Oktober 2012, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Zu viel Transparenz ist kontraproduktiv“

Cash hat mit Norman Wirth, Vorstand des AfW, über die Bestrebungen der EU die Provisionsoffenlegung zu etablieren, gesprochen.

AfW-Wirth in „Zu viel Transparenz ist kontraproduktiv“

Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Cash.: Wie beurteilen Sie den Entwurf zur Überarbeitung der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie?

Wirth: Der Entwurf ist – wie der Name schon sagt – bisher nur ein Entwurf, der zur Diskussion gestellt ist, in 27 EU-Staaten. Zudem ist er in diesem Umfang nicht mehr als Überarbeitung zu bezeichnen. Das ist eine völlig neue Richtlinie.

Viele Punkte sind zu begrüßen, wie beispielsweise die Einbeziehung der Direktversicherer in die Regelungen der bisherigen Richtlinie. Diverse Punkte sind jedoch äußerst problematisch und diskutabel, wie die Weiterbildungspflicht und die Provisionsoffenlegung in Euro und Cent.

Cash.: In den Niederlanden und Großbritannien gelten ab 2013 Provisionsverbote. Wäre eine solche Regelung auch in Deutschland denkbar?

Wirth: Denkbar ist alles. Wünschenswert kann eine daraus entstehende Honorarberatungspflicht-Regelung jedoch nicht sein. Einkommensschwächere Bevölkerungsschichten, welche am meisten auf private Altersvorsorge angewiesen sind, werden keine Honorarberatung abrufen.

In den europäischen Ländern herrschen unterschiedliche Beratungsbedingungen. Gleichmacherei sollte auch seine Grenzen haben – in diesem Falle Ländergrenzen. Verbraucherschutz erreicht man nicht mit einer vom Gesetzgeber oktroyierten Änderung des Vergütungssystems, sondern durch angemessene Transparenz, Finanzbildung der Bevölkerung und Qualifikation der Berater und Vermittler.

Cash.: Viele Versicherer weisen mittlerweile die Gesamtkostenquote aus. Inwieweit ist Ihrer Meinung nach die zusätzliche Offenlegung von Provisionen erforderlich?

Wirth: Die Provisionsoffenlegung ist nicht erforderlich. Es nutzt dem Kunden nichts, wenn er erfährt, wie viel oder wenig der Vermittler vor ihm am Tisch erhält, wenn er nicht weiß, wie viel bei gegebenenfalls vorhandenen Strukturen darüber verbleibt. Und dann stellt sich die Frage, was der Kunden mit der Informationsüberflutung anstellen kann.

Zu viel Transparenz ist kontraproduktiv. Kein Mensch liest doch die vielen, inzwischen verpflichtenden Verbraucherinformationen mehr durch.

Foto: Christof Rieken

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...