Anzeige
Anzeige
31. Juli 2012, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Weniger Berater, mehr Provisionen

Nach einem sprunghaften Anstieg der Beraterzahl in 2008, nimmt die Anzahl der für Vertriebe tätigen Vermittler seit drei Jahren stetig ab. Trotzdem sind die Umsatzerlöse der Finanzvertriebe und auch die Zahl der Kunden im gleichen Zeitraum weiter gestiegen.
Finanzvertriebe: Weniger Berater, mehr Provisionen

Seit dem Jahr 2000 ist der Anteil der Top Ten der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe am Gesamtumsatz der Branche stetig angewachsen. Bis einschließlich 2009 stieg der Umsatzanteil der Top Ten von 40 auf fast 80 Prozent und macht mittlerweile über 88 Prozent aus. Eine weitere Konzentration ist zu erwarten. Nach einer Hochphase 2008 ist die Anzahl der Vermittler im gleichen Zeitraum zurückgegangen.

Finanzvertriebe: Weniger Berater, mehr Provisionen

Nach starken Umsatzeinbrüchen in 2009 haben die Provisionserlöse der großen Finanzvertriebe DVAG, AWD, MLP und OVB fast wieder das Rekordniveau von 2008 erreicht. Trotz gestiegener Umsätze ist in den letzen Jahren die Zahl der Finanzberater bei den vier großen Finanzvertrieben fast durchgängig gesunken (siehe Grafik oben). Während 2008 noch über  50.000 Berater für die vier großen Finanzdienstleister tätig waren, waren es 2011 nur noch knapp 49.000.
Finanzvertriebe: Weniger Berater, mehr Provisionen

Wenige Ausreißer waren der Zuwachs bei der DVAG im Jahr 2008, die auf die Einbindung der Vertriebsorganisationen Aachener Münchener und Badenia Bausparkasse zurückzuführen ist und das Beraterwachstum bei OVB im Jahr 2007, als die Region Mittel-und Osteuropa ein Beraterplus von 16 Prozent verzeichnete.

Seite zwei: Zahl der Kunden steigt

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Die V-Gesellschaften mit Ihren Helden in den Vertriebs-Orgas und Steuerungen sind selbst schuld. Mit Erpressung und Nötigung hat man rechtschaffene Vertreter genötigt Umsatz auf Teufel komm’ raus zu generieren. Hohe Stornis und Kundenabwanderungen waren die Folge. Am Ende fragt man sich an was es lag…
    Dabei hat sich der Vertriebsvorstand (nie zu fein) selbst nicht gefragt warum er grenzenlosen und jedes Jahr neu ansteigendes Wachstum vom Faktor “Mensch” forderte.

    JETZT ist die Zeit reif, die Ausschließlichkeitsstrukturen aufzubrechen und den Kunden endlich die Produkte und Prämien neutral anzubieten, die er früher oft glaubte beim Wendehals-Vertreter samt Verkaufspsychologie(manipulationsschulung zu bekommen. Ja, der Bürger wird mündig und nur den naiven alten und Ungebildeten, können Vertreter von “blau” in Nadelstreifen heute noch überteuerte Produkte auf die Stirn nieten…

    Kommentar von Transperator — 2. August 2012 @ 10:02

  2. Eine Verdreifachung der Makler in den letzten 5 Jahren zeigt sehr deutlich wo der Trend hingeht. Wer will sich denn nur von einer Gesellschaft versichern lassen? Der Zenit der Vertriebe ist überschritten.

    Kommentar von Jan Lanc — 1. August 2012 @ 12:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...