Anzeige
Anzeige
21. Januar 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler wollen einfachere Portalnutzung

Laut einer aktuellen Umfrage wünschen sich Makler von Software und Portalen ihrer Produktanbieter vor allem leichtere Bedienbarkeit. Zudem bemängeln die Befragten den uneinheitlichen Zugang sowie schlechte Übersichtlichkeit und Verknüpfung mit eigener Software.

Versicherungsportale und -softwareDurchschnittlich nutzt ein Makler fünf Extranets regelmäßig. Das ergab eine Umfrage unter Finanz- und Versicherungsmaklern, die von der You Gov Deutschland AG in Zusammenarbeit mit der Biss GmbH durchgeführt wurde.

Insgesamt halten die Nutzer die Online-Angebote und Versicherungssoftware für verbesserungswürdig, so die Marktforscher. Demnach vermissen 27 Prozent der Befragten eine nutzerfreundliche Bedienung. 22 Prozent wünschen sich eine stärkere Vereinheitlichung der Tools. Jeder Fünfte gab an, dass er mehr Übersichtlichkeit erwarte.

Trotz der Kritikpunkte verzichten, der Umfrage zufolge, nur 14 Prozent der Makler ganz auf die angebotenen Dienste. Hauptgrund hierfür sei der unbezahlte Mehraufwand. Technische Hürden werden demnach eher selten als abschreckend empfunden.

Laut You Gov sind die Befragten am zufriedensten mit den Extranets der folgenden Versicherer: Axa, Haftpflichtkasse Darmstadt und VHV Gruppe. Die besten Offline-Programme bieten aus Maklersicht die Interrisk, die VHV Gruppe und der Volkswohl Bund (jeweils in alphabetischer Reihenfolge).

Das Vertiefungsthema “Extranets und Versischerungssoftwares” ist Teil der vierteljährlich erhobene Studie “Makler-Absatzbarometer”. Hierfür befragte das Marktforschungsinstitut You Gov Deutschland AG im Dezember 2011 bundesweit mehr als 270 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler aus mittleren und kleinen Maklerbüros zur aktuellen und zukünftigen Marktentwicklung. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...