Anzeige
27. Oktober 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Altersvorsorge: Provisionshöhe nicht bekannt

Nur wenige Verbraucher kennen die Kosten ihrer Versicherungsverträge, so das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag der My Life Lebensversicherung. Um größere Transparenz bei der privaten Altersvorsorge herzustellen, sieht demnach die große Mehrheit der Verbraucher den Gesetzgeber in der Pflicht.

Private Altersvorsorge: Kosten unbekanntVor allem die Höhe der in den Verträgen zur privaten Altersvorsorge einkalkulierten Provisionen für Versicherungsvermittler sei kaum bekannt. So schätzen 54 Prozent der Befragten, der Umfrage zufolge, die Kosten für einen über 30 Jahre laufenden Vertrag mit einem Monatsbeitrag von 100 Euro als zu niedrig ein.

Nur 16 Prozent der Befragten schätzen die Provision der privaten Altersvorsorge realistisch ein, so die Marktforscher. 88 Prozent der Befragten wünschen sich demnach eine gesetzliche Regelung zur Offenlegung von Kosten für Beratung und Vermittlung bei Versicherungsverträgen.

Private Altersvorsorge: Kosten unbekannt

„Das Ergebnis zeigt, dass die Initiativen zur Verbesserung des Verbraucherschutzes der EU und vom Verbraucherschutzministerium elementar sind“ sagt Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der Göttinger Lebensversicherung. Die transparente Offenlegung von Beratungs- und auch Produktkosten sei daher dringend nötig. Ein Lösungsansatz könnte laut Dreibrodt die Kombination von Netto-Tarife n und Honorarberatung sein.

Sogenannte Netto-Tarife, also provisionsfreie Versicherungsprodukte, sind der Umfrage zufolge jedoch nur einer Minderheit von zwei Prozent der Verbraucher bekannt. 58 Prozent der Befragten halten das Thema Netto-Tarife demnach allerdings für interessant beziehungsweise sehr interessant. Mehr als zwei Drittel der Befragten (71 Prozent) kennen Netto-Tarife allerdings nicht.

Private Altersvorsorge: Kosten unbekannt

Für die repräsentative Online-Umfrage im Auftrag der My Life Lebensversicherung befragte das Marktforschungsinstitut Innofact 1.043 Bundesbürger zwischen 18 und 65 Jahren. (jb)

Foto: Shutterstock

Grafiken: My Life Lebensversicherung

Anzeige

1 Kommentar

  1. Warum wird denn nicht über Margen beim Handel diskutiert oder beim Bauunternehmen oder Handwerker???

    Kommentar von Jan Lanc — 31. Oktober 2012 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...