Anzeige
Anzeige
23. Juli 2012, 17:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder dritte Sparer hortet größere Summen Bargeld

Ein Drittel der Bundesbürger (33 Prozent) bewahrt zu Hause Bargeld auf, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland. Der am häufigsten genannte Grund für die eiserne Reserve der Sparer ist demnach ein Gefühl von Sicherheit.

Bargeld SparerGegenüber dem Vorjahr (30 Prozent) habe sich der Anteil der Heimsparer leicht erhöht. Die Gründe, warum Sparer daheim Bargeld horten, seien vielfältig, so die Studie. Am häufigsten (14 Prozent) geben die Befragten demnach an, eine eiserne Reserve zu Hause sorge für ein Gefühl von Sicherheit.

Die sofortige Verfügbarkeit des Bargeldes ohne den Umweg über eine Bank sei für 13 Prozent der Befragten ein wichtiges Anliegen (Mehrfachnennungen möglich). Weitere neun Prozent der Sparer möchten laut der Studie für unvorhergesehene Ereignisse ein finanzielles Polster vorrätig haben.

Dadurch werde das Ersparte gerade in der Urlaubszeit unnötigen Risiken ausgesetzt, warnt die Bank of Scotland: So könnten Einbrecher die Gunst der Stunde nutzen und die eiserne Reserve stehlen. Aber auch ohne physische Einwirkung droht demnach Verlust: die Inflation sorge dafür, dass das Geld unverzinst an Kaufkraft verliert.

„Ersparnisse gehören nicht unter die Matratze“, kommentiert Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland, die Ergebnisse. Wer finanziell flexibel sein wolle, solle ein gut verzinstes Tagesgeldkonto nutzen, damit das Guthaben jederzeit verfügbar bleibe und nicht an Wert verliere, so Bos weiter.

Für den repräsentativen „Sparerkompass Deutschland 2012“ befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.685 Deutsche im Alter von 18 bis 69 Jahren zu ihrem Sparverhalten. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. So redet ein Banker in seinem Sinne. Was ist wenn die Banken mal schnell wegen der Eurokrise geschlossen werden? Wie kann jemand dann einkaufen?

    Kommentar von Hannes Schwarz — 25. Juli 2012 @ 09:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...