17. Februar 2012, 15:46

Erfolgsfaktoren im „Vertrieb 3.0“

Fazit: Je mehr Sie sich für Ihren Kunden interessieren, umso mehr Vertrauen wird er zu Ihnen entwickeln. Denn Kunden wollen beraten werden. Und machen dabei leider immer wieder die Erfahrung, dass ihre Anforderungen den Vertrieb kaum bis gar nicht interessieren. So hat die Stiftung Warentest festgestellt, dass Anlageberater nicht den nötigen Perspektivenwechsel vornehmen.

Sie analysieren den Kundenbedarf nicht sauber, gehen zu wenig auf die Kundenprobleme ein und beraten so am Bedarf vorbei. Vor allem aber lassen sie ihre Kunden nicht zu Wort kommen. Nutzen Sie die Social Media, um Werte und Einstellungen Ihrer Kunden zu kennen. Die Transparenz, die der „Kunde 3.0“ über das Internet sucht, gibt er umgekehrt auch zurück. So ist er bereit, viele persönliche Informationen über sich preiszugeben. Im Internet hinterlässt er präzise Persönlichkeitsprofile, aus denen sich unter anderem Infos über seine Vorlieben und Lebensgewohnheiten ableiten lassen.

Doch immer gilt: Die technischen Chancen nutzen – und der menschlichen Herausforderung gerecht werden. Nicht alles, was mit aufgefundenen Daten machbar ist, muss auch gemacht werden – ganz egal ob die Informationen freiwillig oder unwissend von den Klienten angeliefert werden. Social Media muss als Service- und Vertriebskanal integriert und die Kommunikation mit den Kunden entsprechend verändert werden. Damit nimmt aber eindeutig auch die Verantwortung von Finanzdienstleistern zu!

Denn obwohl alle Infos im Web verfügbar sind – endgültige Sicherheit und Orientierung in der Überfülle der Möglichkeiten findet der Kunde im persönlichen Gespräch. Sympathie und Kompetenz sind und bleiben somit die Erfolgsfaktoren in der Finanzberatung.

Andreas Buhr ist Experte für Führung im Vertrieb. Der mehrfach ausgezeichnete Speaker, Trainer und Dozent ist Unternehmer, Autor und Vorstand der go!Akademie für Führung und Vertrieb AG.

„Vertrieb 3.0“: Andreas Buhr

Andreas Buhr: „Vertrieb geht heute anders. Wie Sie den Kunden 3.0 begeistern“

Gabal Verlag

29,90 Euro

ISBN: 978-3-86936-230-4

Lesen Sie weitere Expertenbeiträge zu dem Thema Coaching für Finanzberater

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 03/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Vermögensverwaltende Fonds – Fondspolicen – Wachstumsmarkt Pflege – Schiffsfonds

Ab dem 18. Februar im Handel.

Cash. 02/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschland-Fonds – Rallye setzt sich fort Quo vadis Garantiezins – eine Branche denkt um Denkmalobjekte

2 Kommentare

  1. Das ist sicherlich richtig. Aber das Problem wird sich zum Teil von selber lösen, wenn junge Berater nachwachsen und nach und nach die Älteren ersetzen.

    Kommentar von Diana Mahlich — 28. Februar 2012 @ 09:18

  2. Hier klafft immer noch eine große Lücke zwischen Web 3.0 und dem einzelnen Berater. Viele Berater haben immer noch Berührungsängste mit dem Internet. Es wird teilweise immer noch gearbeitet, wie in den 80er Jahren. Empfehlungsnahme statt eigener individueller Webseite. Mein Arbeitgeber hat ja eine Seite, da brauche ich ja keine mehr. Aus meiner Erfahrung heraus, sehen es die wenigsten Berater ein, einen personalisierten, eigenen Auftritt zu haben. Aber gerade der Mensch muß im Vordergrund stehen, nicht die Firma. Man sollte sich also erst mal hier kümmern. Eigene Leads produzieren, einen eigenen Webauftritt unterhalten und erst dann an 3.0 denken. Man braucht eine ganzheitliche Online-Marketing Strategie- gerade als einzelner Berater. Doch die Scheuklappen der 80er sitzen fest. Andere Freiberufler sind da schon viel weiter. Beispielsweise aus dem Gesundheitsbereich.
    Ak.

    Kommentar von akandschur — 18. Februar 2012 @ 13:30

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Wie die Risikolebensversicherung die Erbschaft sichert

Häufig wird eine Risikolebensversicherung (RLV) zur finanziellen Absicherung des Lebenspartners sowie der Kinder abgeschlossen, falls der Hauptverdiener verstirbt. Oder sie dient im Rahmen der Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie zur Absicherung des Darlehens. Doch sie kann auch eine Erbschaft sichern.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen wieder nahe Rekordtief

Die Zinsen für Immobilienkredite sind nach Angaben von Interhyp im Januar um rund 0,2 Prozentpunkte gefallen. Sie liegen damit Anfang Februar wieder nahe ihres Allzeittiefs vom Frühjahr 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzaufsicht schließt Maple Bank in Frankfurt

Die Finanzaufsichtsbehörde BaFin hat den deutschen Zweig der kanadischen Maple Bank geschlossen. Das Geldinstitut dürfe außer zur Schuldenbegleichung keine Zahlungen mehr vornehmen, keine Vermögenswerte veräußern und müsse den Kundenverkehr beenden, teilte die Behörde am Sonntag mit. Dies gelte ab sofort.

mehr ...

Berater

Streiten mit den Fintechs? Bleiben Sie lieber sachlich!

Ziemlich hohe Wellen schlägt gerade der offen ausgetragene Streit zwischen der DVAG und Knip. Die Fintechs mit ihren Versicherungs-Apps stoßen bei den Kunden offenbar auf ein sehr viel größeres Interesse als vielen etablierten Marktteilnehmern lieb ist. Als Makler kann ich da nur empfehlen: Ruhe bewahren und die eigenen Kunden sachlich aufklären.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

DFI Analyse: 5,5 Sterne für HKA Hanseatische KVG

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Institut (DFI) bewertet die Performance der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit 5,5 von maximal sechs Sternen als “ausgezeichnet”. Basis der Analyse war der Performancebericht 2014.

mehr ...

Recht

LV-Versicherungsleistung: Im Zweifel für den Bezugsberechtigten

Streiten sich Erben und Bezugsberechtigter um die Versicherungsleistung aus einer Sterbegeldversicherung, ist der Versicherer verpflichtet, die Versicherungsleistung an den Bezugsberechtigten auszuschütten. Eine Hinterlegung beim zuständigen Amtsgericht ist nicht zulässig, so das OLG Nürnberg in einem aktuellen Urteil.

mehr ...