Anzeige
9. April 2013, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen besitzen weniger Finanzprodukte

Laut DB Research gibt es deutliche Unterschiede, was den Besitz von Finanzprodukten betrifft. Die Gründe dafür offenbaren weitreichende Folgen.

Finanzprodukte-frauen-255x300 in Frauen besitzen weniger Finanzprodukte

Der Besitz von Finanzprodukten unter Männern ist im Schnitt weiter verbreitet, wobei dies durchweg für unterschiedliche Typen von Finanzprodukten gilt. Vergleiche man die Angaben zu Produktbesitz nach Geschlechtern, sei allerdings auffällig, dass die Unterschiede für einige Finanzprodukte relativ stärker ausgeprägt sind, so die Studie.

So sei der Abstand bei Bankkonten am geringsten, was wenig verwunderlich ist, da es sich hierbei um das wohl am einfachsten zugängliche und alltäglichste Finanzprodukt handelt. Auch in der Kategorie Versicherungen (hierunter werden u.a. KFZ-, Hausrats- und Gesundheitspolicen gefasst) seien die Unterschiede weniger stark. Geringere Differenzen scheinen hier ebenso wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass vielfach alltäglicher Bedarf den Erwerb treibt und unter Umständen sogar Verpflichtungen bestehen, bestimmte Versicherungen abzuschließen.

Deutlicher Geschlechterunterschied bei Anlageprodukten

Auffällig ist aber so DB Research der deutlicher ausgeprägte Geschlechterunterschied bei Anlageprodukten: So gaben neun Prozent der weiblichen Befragten an, Aktien oder Anleihen zu besitzen, bei Investmentfonds waren es fünf Prozent (zum Vergleich: bei Männern lag der jeweilige Anteil bei 14 beziehungsweise neun Prozent). Auch haben in den vergangenen Jahren (2006 bis 2011) lediglich drei Prozent der Frauen Aktien oder Anleihen gekauft, während der Wert für Männer im EU-Durchschnitt doppelt so hoch war.

Finanzprodukte-Frauen-262x300 in Frauen besitzen weniger Finanzprodukte

Quelle: Eurobarometer 373

Als Gründe nennt DB Research vor allem strukturelle Unterschiede in Lebenswegen und Erwerbsbiografien. Denn inwieweit das Thema Geldanlage forciert werde, hänge auch von Einkommen und Ersparnis ab. Zudem besteht bei Investmentprodukten mitunter auch eine höhere „Hemmschwelle“, etwa weil Anleger sich nicht hinreichend informiert fühlen, unsicher sind und aus diesem Grund den Kauf vermeiden.

Geringere Einkommen erschweren Vermögensaufbau

Zudem sei die weibliche Beteiligung auf dem Arbeitsmarkt geringer (Beschäftigungsquote für Männer 2011: 70,1 Prozent im EU-Durchschnitt, für Frauen 58,5 Prozent) und gleichzeitig der Anteil der Teilzeitkräfte größer. Auch sei die Beschäftigung von Frauen in bestimmten Sektoren besonders konzentriert, etwa im Bereich Gesundheits-, Bildungs- oder sozialen Dienstleistungen, und wenn man die Berufsbilder betrachte, gäbe es weniger weibliche Unternehmer und Frauen in Managementpositionen.

Obwohl all diese Punkte hinlänglich bekannt sind, so die Deutsche Bank-Studie, ist es doch bemerkenswert, wie sie für Anlageprodukte zusammenspielen: Geringere Einkommen erschweren Vermögensaufbau und Karrierewahl und -wege können Unterschiede weiter verstärken. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gibt es auch Lösungsansätze?

    Wie wäre es, das Gespräch mit Frauen neu aufzubauen? Finanzpsychologie gibt hier einige Anätze (bitte nicht mit Behavioral Finance verwechseln). Das Verhalten ändert sich häufig erst, wenn Einstellungen reflektiert oder gar tiefer liegende Überzeugungen aufgelöst werden.

    Kommentar von Monika Müller — 9. April 2013 @ 21:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...