Anzeige
23. Mai 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsindikator: Die Stimmung hellt sich auf

Cash. befragt monatlich Finanzvertriebe und Maklerpools zur Stimmung beim Produktabsatz. In der aktuellen Erhebung hat sich die Stimmung leicht verbessert. Die Prognosen für die Mehrheit der Produkte sind jedoch schlechter ausgefallen als im Vormonat.

Vertriebsindikator: Die Stimmung hellt sich aufNachdem die Stimmung sich im letzten Vertriebsindikator leicht eingetrübt hatte, hat sie sich aktuell wieder etwas verbessert. Dennoch gibt keiner der befragten Vertriebe und Pools an, dass die Stimmung “sehr gut” sei. Bei der letzten Erhebung waren es noch 22 Prozent. Allerdings empfinden jeweils rund 43 Prozent der Befragten die Vertriebsstimmung als “gut” beziehungsweise “befriedigend”.

Gut neun Prozent der Vertriebe und Pools bezeichnen die Stimmung als “ausgeglichen” und lediglich fünf Prozent empfinden die Stimmung als “eher schlecht”. Der Mittelwert hat sich leicht auf 2,76 (Vormonat: 2,89) verbessert.

Kapitalanlage-Immobilien zurück an der Spitze

Das attraktivste Produkt sind wie im vorvergangenen Monat die Kapitalanlage-Immobilien, die erneut um sieben Ränge aufgestiegen sind. Das Produkt erhält von den befragten Vertrieben und Maklerpools eine durchweg positive Prognose. So rechnen alle Befragten mit einer Verbesserung beziehungsweise konstanten Entwicklung der Kapitalanlage-Immobilien.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Die Stimmung hellt sich auf

Quelle: Cash.

Der Spitzenreiter aus dem Vormonat, das Produkt Aktienfonds, gehört hingegen zu den Absteigern des Monats und liegt nun auf Platz zwölf. Auf Platz zwei folgen die Denkmalschutzimmobilien, die schon beim letzten Indikator den zweiten Rang belegten. Für das Produkt ist auch weiterhin eine gute Platzierung zu erwarten, da jeweils die Hälfte der Befragten eine konstante beziehungsweise verbesserte Entwicklung der Denkmalschutzimmobilien erwartet.

bAV steigt weiter auf

Rang drei belegt das Produkt betriebliche Altersversorgung (bAV), das bereits im letzten Indikator von Rang dreizehn in die Top Ten aufgestiegen war und nun um ganze sechs Plätze aufsteigen konnte. Alle befragten Vertriebe und Maklerpools erwarten auch von diesem Produkt künftig eine konstante beziehungsweise positive Entwicklung.

“Vorzieheffekte aus dem Jahresendgeschäft vor Einführung der Unisex-Tarife führte zu einem ruhigen Geschäftsstart in 2013. Die wieder steigende Tarifvielfalt und die starke mediale Präsenz der Pflegeversicherung sorgen seit Anfang April für eine starke Entwicklung im Neugeschäft”, kommentiert Olaf Schürmann, Leiter Marketing des Hamburger Maklerpools Netfonds, die Marktsituation im Versicherungsbereich.

Auch das Produkt Bausparen/Baufinanzierung konnte einen großen Sprung nach vorn machen. Nach dem Absturz um zehn Ränge auf Platz 17 im letzten Indikator konnte es in diesem Monat wieder um zwölf Plätze aufsteigen und belegt Rang fünf. Von einem erneuten Abstieg des Produkts ist nicht auszugehen, da alle befragten Vertriebe und Maklerpools auch künftig mit einer konstanten beziehungsweise positiven Entwicklung des Produkts rechnen.

Immobilienfonds sind zurück

Aufsteiger des Monats sind die geschlossenen inländischen und ausländischen Immobilienfonds, die im vergangenen Monat die größten Verlierer waren. In der aktuellen Erhebung konnten die Produkte um 15 beziehungsweise 16 Plätze gutmachen und vom Tabellenende ins Mittelfeld aufsteigen. Mit einer erneuten Verschlechterung ist nicht zu rechnen, da die Mehrheit der Befragten beiden Produkten eine Verbesserung beziehungsweise konstante Entwicklung prognostiziert.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Die Stimmung hellt sich auf

Quelle: Cash.

Die Produkte Wald- und Infrastrukturfonds konnten den positiven Trend aus den letzten beiden Erhebungen nicht fortsetzen und sind mit einem Verlust von 16 beziehungsweise 23 Rängen aus den Top Ten ins hintere Mittelfeld abgerutscht. Die Schlusslichter im Ranking sind wie in den letzten beiden Erhebungen die Kapitallebensversicherungen und die Schiffsbeteiligungen. Bei beiden Produkten rechnet die Mehrheit der Befragten auch weiterhin mit einer schlechten Entwicklung. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...