16. Dezember 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Unnötiges Berufsbild

Martin Klein, Geschäftsführer des Votum-Verbandes, kritisiert die Umsetzung der Förderung der Honorarberatung durch die Bundesregierung.

Honorarberatung

“Honorarberatung kann nicht dadurch erfolgreich im Markt etabliert werden, dass man ein höchst eingeschränktes Berufsbild schafft.”

Die Bundesregierung hat im Mai 2014 ihren Aktionsplan zum Verbraucherschutz im Finanzmarkt vorgestellt. Ziel dieses Aktionsplans ist auch eine Stärkung der Honorarberatung. Es wurde mit Paragraf 34h Gewerbeordnung (GewO) das Berufsbild des Honorar-Finanzanlagenberaters geschaffen.

Dieser hat zwar die gleichen Zulassungsvoraussetzungen und Qualifikationsanforderungen wie der bisherige Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34f GewO, jedoch ist ausschließlich eine Vergütung gegen Honorar zulässig.

Kein Zuwachs durch strikte Berufsbild-Trennung

Durch die strikte Trennung des Berufsbildes auf Grundlage der Vergütung ist ein Zuwachs bei Honorarberatungen gewiss nicht zu erwarten, wie auch das Register für Honorarberater zeigt.

Statt der Schaffung des unnötigen gesonderten Berufsbildes würden gesetzliche Vorgaben, die die Durchführung einer Honorarberatung durch die bereits registrierten 41.000 Finanzanlagenvermittler regeln, einer Förderung der Honorarberatung einen deutlich größeren Dienst leisten.

Mischform beider Vergütungsarten

Ausdrücklich beabsichtigt Berlin eine Ausweitung der Honorarberatung auf Versicherungs- und Darlehensvermittlung, doch lässt hoffentlich nicht die europäischen Beratungen unberücksichtigt.

Seite zwei: Freie Ausgestaltung der Vergütungssysteme

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...