Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2014, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fubus-Genussrechtsinhaber werden anderen Gläubigern gleichgestellt

Der Insolvenzverwalter der zur Dresdener Infinus-Gruppe gehörenden Unternehmens Future Business (Fubus), Bruno M. Kübler, wird die Forderungen der Genussrechts-Gläubiger als erstrangig behandeln.

Infinus: Fubus-Genussrechts-Inhaber sind Gläubiger ersten Ranges

Bruno M. Kübler: “Genussrechts-Gläubiger werden genauso behandelt wie Gläubiger von Orderschuldverschreibungen.”

Dies teilte Insolvenzverwalter Kübler am 8. Oktober im Rahmen einer außerordentlichen Gläubigerversammlung für Gläubiger von Genussscheinen und Genussrechten mit, die das Amtsgericht Dresden zur Wahl eines gemeinsamen Vertreters der Genussrechtsgläubiger einberufen hatte.

Genussrechts-Gläubiger wählen Vertreter

Die Gläubiger von Genussscheinen und Genussrechten, die in insgesamt 2.194 Serien über die Wahl eines gemeinsamen Vertreters abgestimmt hatten, sprachen sich in 834 Serien für einen gemeinsamen Vertreter aus. In diesen Serien wurden insgesamt fünf personenverschiedene gemeinsame Vertreter gewählt.

Die Fubus hatte im Zeitraum bis 2006 neben Schuldverschreibungen auch Genussscheine sowie ab 2006 auch Genussrechte ausgegeben. Bestandteil der Emissionsprospekte war eine Nachrangklausel, die Forderungen aus solchen Genussrechten als nachrangig gegenüber allen anderen Ansprüchen von Gläubigern im Insolvenzfall festlegte.

Gutachten stellt Unwirksamkeit der Nachrangklausel fest

Kübler hatte ein Rechtsgutachten beim Hamburger Zivilrechtsprofessor Reinhard Bork von der Universität Hamburg in Auftrag gegeben, da er an der Wirksamkeit dieser Nachrangklausel zweifelte. Das Gutachten bestätigt diese Zweifel und kommt zum Ergebnis, dass die Nachrangklausel unwirksam ist.

“Vor dem Hintergrund der überzeugenden Ausführungen des Gutachtens werde ich die Forderungen der Genussrechts-Gläubiger gegen Fubus nicht als nachrangig, sondern als “normale” Insolvenzforderungen betrachten”, so Kübler. “Die Genussrechts-Gläubiger werden damit genauso behandelt wie die Gläubiger von Orderschuldverschreibungen.” Für die Genussrechts-Gläubiger bedeutet dies, dass ihre vertraglichen Forderungen in voller Höhe vom Insolvenzverwalter festgestellt und zur Masse angemeldet werden können.

 

Seite zwei: Gläubiger-Gruppen müssen sich einigen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...