Anzeige
Anzeige
31. Juli 2014, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Gutachten lässt Anleger hoffen

Ein von Prosavus-Insolvenzverwalter Frank-Rüdiger Scheffler in Auftrag gegebenes Gutachten stellt geschädigte Infinus-Anleger mit anderen Gläubigern gleich. Ob diese tatsächlich auf Rückzahlung ihres Geldes hoffen können, muss laut Scheffler jedoch erst gerichtlich geprüft werden.

Infinus: Prosavus-Insolvenzverwalter legt Gutachten vor

Ein vom Prosavus-Insolvenzverwalter in Auftrag gegebenes Gutachten zweifelt an der Wirksamkeit der Nachrangkausel in den Genussrechtsverträgen der zur Infinus-Gruppe gehörenden Gesellschaft.

Durch verschiedene Medienberichte war bekannt geworden, dass Rechtsanwalt Scheffler, der Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Gesellschaft Prosavus ist, ein Gutachten zur sogenannten Nachrangklausel der Genussrechtsverträge der Prosavus vorliegt, nachdem die Klausel ungültig ist. In den Berichten war von einem “Geheim-Gutachten” die Rede, das der Insolvenzverwalter unter Verschluss halte. Das entspricht laut Scheffler nicht den Tatsachen.

“Die zentrale Behauptung im Artikel “Entschädigung für Infinus-­Opfer?” der “Bild Dresden” entspricht nicht der Wahrheit”, so der Rechtsanwalt. “Das von mir bei Prof. Dr. Reinhard Bork in Auftrag gegebene Gutachten ist keineswegs geheim. Es liegt den Gläubigern und deren Vertretern frei zugänglich in einem geschützten Online-Datenraum vor.”

Entscheidung in frühestens einem Jahr

Auch im Rahmen der Gläubigerversammlung am 26. Juni 2014 in der Messe Dresden habe er bereits die Anwesenden allumfassend über diese Angelegenheit und den Inhalt des Gutachtens informiert. “Denn Transparenz gegenüber den Betroffenen war von Beginn an unser oberstes Gebot”, erläutert Scheffler. Auch den durch die Berichterstattung erweckten Eindruck, dass den Infinus-Anlegern nun eine Entschädigung sicher sei, widerspricht der Insolvenzverwalter.

Zudem sei die Fragestellung nach einer Entschädigung für Infinus-­Opfer zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu beantworten. Über die Wirksamkeit der Nachrangklausel müsse trotz des vorliegenden Gutachtens nun in einem Feststellungsprozess vor einem Prozessgericht entschieden werden. Mit einer endgültigen Entscheidung ist laut Scheffler nicht vor Ablauf von ein bis zwei Jahren zu rechnen.

Anleger laut Gutachten keine nachrangigen Gläubiger

Das von Prof. Dr. Reinhard Bork von der Universität Hamburg erstellte Gutachten zur Wirksamkeit der Nachrangklausel der Genussrechtsverträge der Prosavus kam zu dem Ergebnis, dass diese gegen das Transparenzgebot verstößt. Diese in Paragraf 8 der Verträge enthaltene Nachrangklausel regelt, insbesondere für den Insolvenzfall, dass das Genussrechtskapital erst nach Befriedigung aller nicht nachrangigen Gläubiger der Gesellschaft zurückzuzahlen ist.

Hinsichtlich der vertraglichen Ansprüche der Genussrechtsinhaber kann laut Scheffler daher nicht mehr unstreitig von nachrangigen Insolvenzforderungen ausgegangen werden. Die juristische Auseinandersetzung bezüglich einer derartigen Klausel in einem anderen Insolvenzverfahren, welches sich in seinem Beschluss mit der Unwirksamkeit der dort verwendeten Nachrangklausel befasste, veranlasste Insolvenzverwalter Scheffler zur Beauftragung eines Gutachtens zu diesem Sachverhalt für das Prosavus-­Verfahren. (jb)

Foto: Shuttestock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...