Anzeige
Anzeige
31. Juli 2014, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Gutachten lässt Anleger hoffen

Ein von Prosavus-Insolvenzverwalter Frank-Rüdiger Scheffler in Auftrag gegebenes Gutachten stellt geschädigte Infinus-Anleger mit anderen Gläubigern gleich. Ob diese tatsächlich auf Rückzahlung ihres Geldes hoffen können, muss laut Scheffler jedoch erst gerichtlich geprüft werden.

Infinus: Prosavus-Insolvenzverwalter legt Gutachten vor

Ein vom Prosavus-Insolvenzverwalter in Auftrag gegebenes Gutachten zweifelt an der Wirksamkeit der Nachrangkausel in den Genussrechtsverträgen der zur Infinus-Gruppe gehörenden Gesellschaft.

Durch verschiedene Medienberichte war bekannt geworden, dass Rechtsanwalt Scheffler, der Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Gesellschaft Prosavus ist, ein Gutachten zur sogenannten Nachrangklausel der Genussrechtsverträge der Prosavus vorliegt, nachdem die Klausel ungültig ist. In den Berichten war von einem “Geheim-Gutachten” die Rede, das der Insolvenzverwalter unter Verschluss halte. Das entspricht laut Scheffler nicht den Tatsachen.

“Die zentrale Behauptung im Artikel “Entschädigung für Infinus-­Opfer?” der “Bild Dresden” entspricht nicht der Wahrheit”, so der Rechtsanwalt. “Das von mir bei Prof. Dr. Reinhard Bork in Auftrag gegebene Gutachten ist keineswegs geheim. Es liegt den Gläubigern und deren Vertretern frei zugänglich in einem geschützten Online-Datenraum vor.”

Entscheidung in frühestens einem Jahr

Auch im Rahmen der Gläubigerversammlung am 26. Juni 2014 in der Messe Dresden habe er bereits die Anwesenden allumfassend über diese Angelegenheit und den Inhalt des Gutachtens informiert. “Denn Transparenz gegenüber den Betroffenen war von Beginn an unser oberstes Gebot”, erläutert Scheffler. Auch den durch die Berichterstattung erweckten Eindruck, dass den Infinus-Anlegern nun eine Entschädigung sicher sei, widerspricht der Insolvenzverwalter.

Zudem sei die Fragestellung nach einer Entschädigung für Infinus-­Opfer zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu beantworten. Über die Wirksamkeit der Nachrangklausel müsse trotz des vorliegenden Gutachtens nun in einem Feststellungsprozess vor einem Prozessgericht entschieden werden. Mit einer endgültigen Entscheidung ist laut Scheffler nicht vor Ablauf von ein bis zwei Jahren zu rechnen.

Anleger laut Gutachten keine nachrangigen Gläubiger

Das von Prof. Dr. Reinhard Bork von der Universität Hamburg erstellte Gutachten zur Wirksamkeit der Nachrangklausel der Genussrechtsverträge der Prosavus kam zu dem Ergebnis, dass diese gegen das Transparenzgebot verstößt. Diese in Paragraf 8 der Verträge enthaltene Nachrangklausel regelt, insbesondere für den Insolvenzfall, dass das Genussrechtskapital erst nach Befriedigung aller nicht nachrangigen Gläubiger der Gesellschaft zurückzuzahlen ist.

Hinsichtlich der vertraglichen Ansprüche der Genussrechtsinhaber kann laut Scheffler daher nicht mehr unstreitig von nachrangigen Insolvenzforderungen ausgegangen werden. Die juristische Auseinandersetzung bezüglich einer derartigen Klausel in einem anderen Insolvenzverfahren, welches sich in seinem Beschluss mit der Unwirksamkeit der dort verwendeten Nachrangklausel befasste, veranlasste Insolvenzverwalter Scheffler zur Beauftragung eines Gutachtens zu diesem Sachverhalt für das Prosavus-­Verfahren. (jb)

Foto: Shuttestock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...