Anzeige
Anzeige
27. Januar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir setzen auf Klasse statt Masse”

Am Rande der “Network-Convention” vom 19. bis 22. Januar 2014 in Rom hat Cash. mit Oliver Pradetto, Geschäftsführer Blau direkt, über die Veranstaltung und die Wachstumspläne des Lübecker Maklerpools gesprochen.

Blau direkt will Marktführer werden: Wir setzen auf Klasse statt Masse

Oliver Pradetto: “Das Geschäft, das die Wettbewerber mit über 20.000 Partnern machen, wollen wir mit 2.000 schaffen.”

Cash.: Wie viele Berater haben an der Network-Convention teilgenommen?

Pradetto: Wenn man die Maklerbetreuer und Blau-direkt-Mitarbeiter herausrechnet, sind es rund 400 Teilnehmer. Hierzu zählen noch rund 30 bis 40 Ehepartner, die als Begleiter angereist sind, allerdings auch einen höheren Eigenanteil zahlen.

Wie wurde das Workshopprogramm angenommen?

Es kommt bei den Maklern durchweg positiv an. In der Regel sind die Vorträge jedoch genau 30 Minuten lang, so dass das Programm insgesamt sehr abwechslungsreich ist. Wenn die Makler einzelne Themen vertiefen möchten, können sie in den Pausen oder Abends gezielt den direkten Kontakt und Austausch mit den Vertretern der Gesellschaften suchen.

Was sind die Ziele der Veranstaltung?

Unsere Maklerpartner sollen sich zum einen kennenlernen und austauschen. Zum anderen sollen die Partner auch uns, also die Menschen hinter Blau direkt, kennenlernen. Es erleichtert die Zusammenarbeit zwischen Sachbearbeiter und Makler, wenn man sich auch auf einer persönlichen Ebene getroffen hat. Und Gleiches gilt für die Beziehung zwischen Makler und Maklerbetreuer.

Warum findet die Network-Convention im Ausland statt?

Wenn die Veranstaltung beispielsweise in Frankfurt stattfände, würde der der erste Makler um 14 Uhr die Veranstaltung wegen eines Kundentermins verlassen. Das kann im Ausland nicht passieren, auch abends nicht. Und genau dann entfaltet die Veranstaltung ihren Nutzen: der persönliche Kontakt zwischen Sachbearbeiter, Makler und Maklerbetreuer entsteht. So hat einer unserer Partner hier in Rom eine Betriebshaftpflicht für einen seiner Kunden abschließen können, nachden er vorher bei 75 verschiedenen Versicherern erfolglos angefragt hatte.

Was war ihr persönliches Highlight?

Wenn ich am ersten Tag am Empfang stehe und die Busse vom Flughafen kommen an, dann ist das wie eine Familienzusammenführung. Man begrüßt sich überschwenglich. Die Network-Convention ist wie ein Familientreffen. Über die Jahre haben sich freundschaftliche Beziehungen aufgebaut. Das ist ungewöhnlich in unserer Branche und darauf arbeitet man das ganze Jahr hin. Es steht noch nichts fest, aber wenn alle Stricke reissen, geht es Richtung Osten, da das relativ unkompliziert zu organisieren ist. Bukarest ist zum Beispiel eine wahnsinnig schöne Stadt.

Wo wird die Network-Convention nächstes Jahr stattfinden?

Die Wahl des Veranstaltungsortes ist allein aus logistischen Gründen schon eine große Herausforderung. So müssen im besten Fall mehrere Hotels vor Ort sein, die mindestens 500 Betten haben, damit wir den Preis aushandeln können, der uns zusagt. Zudem müssen auch im Winter genügend Flüge aus Deutschland dorthin gehen.

Sie haben beim Gala-Dinner angekündigt, bis 2017 Marktführer werden zu wollen. Wie wollen Sie das erreichen?

Wir arbeiten hierauf schon längere Zeit hin und zwar unter drei Gesichtspunkten. Erstens haben wir in den letzten zwei Jahren unser Personal von rund 40 auf fast 90 Mitarbeiter ausgebaut, um uns auf das Wachstum vorzubereiten. Daher sind wir heute schon in der Lage den drei- bis vierfachen Umsatz zu verarbeiten. Zweitens haben wir uns die Frage gestellt, ob wir attraktiv genug sind, um das Ziel zu erreichen. Wir haben festgestellt, dass wir aktuell als Patrner sehr gut von den Maklern angenommen werden. Drittens haben wir uns gefragt, woran es liegt, dass wir noch nicht Marktführer sind. Das liegt auch darin begründet, dass wir bisher keine Werbung gemacht haben.

Vorausetzung für eine Zusammenarbeit ist die Teilnahme an einem Präsentationstag in Lübeck, das wird auch künftig so sein. Wir wollen weiterhin auf Klasse statt Masse bei unseren Partnern setzen. Das Geschäft, das die Wettbewerber mit über 20.000 Partnern machen, wollen wir mit 2.000 schaffen. Um das zu erreichen, werden wir Werbung machen und mehr Veranstaltungen anbieten. Zudem garantieren wir neuen Partner ihren Ertrag um mindestens 20 Prozent innerhalb eines Jahres zu steigern. Wenn nicht, erstatten wir nicht nur den kompletten Beitrag zurück, sondern zahlen noch 500 Euro zusätzlich. Damit wollen wir signalisieren, dass wir von unserer Qualität überzeugt sind.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne-Lena Cordts

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Bevölkerung steht Digital Health positiv gegenüber

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber. Demnach gibt es etwa großes Interesse an der Digitalisierung der Patientendaten.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...