Anzeige
Anzeige
26. März 2014, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB mit Provisionseinbußen

Wie der Kölner Finanzdienstleistungskonzern OVB mitteilt, muss er für das Geschäftsjahr 2013 einen leichten Rückgang der Gesamtvertriebsprovisionen verbuchen. Insgesamt habe sich der Konzern trotz einem annähernd stabilen Ergebnis nicht ganz vom negativen Markttrend abkoppeln können.

OVB trotz leichtem Rückgang mit Ergebnis zufrieden

OVB-Vorstandsvorsitzender Michael Rentmeister: “Wir sind mit dem im Jahr 2013 erreichten Ergebnis in Anbetracht des höchst anspruchsvollen Umfelds zufrieden.”

Die Gesamtvertriebsprovisionen des Konzerns sind laut OVB gegenüber dem Vorjahr um 4,6 Prozent auf 204,8 Millionen Euro zurückgegangen. Hierbei sind demnach negative Währungseffekte in Höhe von 2,3 Millionen Euro zu berücksichtigen. Das operative Ergebnis (Ebit) ist mit 10,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben.

Die Zahl der von OVB betreuten Kunden belief sich Ende 2013 auf 3,1 Millionen Kunden, gegenüber drei Millionen Kunden im Vorjahr. Der OVB-Außendienst umfasst 5.082 hauptberufliche Finanzberater (Vorjahr: 5.097 Finanzberater). Die Zahl der vermittelten Neuverträge beträgt im Berichtsjahr 503.136 Verträge (Vorjahr: 587.140 Verträge).

OVB trotz leichtem Rückgang mit Ergebnis zufrieden

Quelle: OVB

Der OVB-Konzern habe, wie schon in der Vergangenheit, von der internationalen Aufstellung profitiert, die den Geschäftsverlauf stabilisiert und landesspezifische Marktentwicklungen ausgleicht. Demnach standen im abgelaufenen Geschäftsjahr einem Umsatzrückgang in Tschechien, kräftige Zuwächse in Märkten wie Spanien, Italien und Ungarn gegenüber.

Während die Gesamtvertriebsprovisionen in der Region Mittel- und Osteuropa um 8,8 Prozent auf 110, 5 Millionen Euro (Vorjahr: 121,1 Millionen Euro) gesunken ist, sind sie in der Region Süd- und Westeuropa um 22,9 Prozent auf 33,0 Millionen Euro (Vorjahr: 26,8 Millionen Euro) gestiegen. In Deutschland hat sich laut OVB die allgemeine Vorsorgemüdigkeit auf die Neugeschäftsentwicklung ausgewirkt. Die Gesamtvertriebsprovisionen sind hier um 8,1 Prozent auf 61,3 Millionen Euro (Vorjahr: 66,8 Millionen Euro) zurück gegangen.

OVB trotz leichtem Rückgang mit Ergebnis zufrieden

Quelle: OVB

“Wir sind mit dem im Jahr 2013 erreichten Ergebnis in Anbetracht des höchst anspruchsvollen Umfelds, in dem in den meisten europäischen Ländern weder die allgemeine wirtschaftliche Situation noch die Politik für Impulse sorgte, zufrieden”, betont Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender des OVB-Konzerns.

Das Ergebnis bestätige, dass die strategische Aufstellung stimme. Dennoch müsse OVB auch 2014 erhebliche Anstrengungen unternehmen, um die gute Wettbewerbsposition stabil zu halten und weiter auszubauen, so Rentmeister weiter.

Wechsel im Führungsteam Deutschland

Zur Festigung und zum Ausbau der eigenen Wettbewerbsfähigkeit werde OVB 2014 weiter konsequent an der Umsetzung der im Rahmen der “Strategie 2016” gestarteten Kernmaßnahmen arbeiten. Vor allem werde durch die Verbesserung des IT-Supports die Beratungsqualität weiter steigen und die internen Prozesse werden noch effizienter.

Anfang April 2014 rückt  Thomas Hücker in den Vorstand der deutschen Tochter OVB Vermögensberatung auf und wird dort künftig das Ressort Operations verantworten. Michael Rentmeister und Oskar Heitz werden sich aus der operativen Führung der deutschen Tochter zurückziehen und sich fortan auf die Konzernsteuerung konzentrieren.

Foto: OVB

1 Kommentar

  1. Ich habe bereits vor drei Jahren gesagt das alle großen Vertriebe ihre besten Jahre hinter sich haben. Die Menschen sind nicht nur dank dem Internet besser aufgeklärt. Der Trend wird sich noch verstärken weil die Berater auch immer weniger verdienen und dadurch weg gehen.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. April 2014 @ 12:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...