26. März 2013, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Rekordzuwächse bei Beratern und Neukunden

Wie der Kölner Finanzdienstleistungskonzern mitteilt,  hat die OVB Holding im Geschäftsjahr 2012 erstmals die Marke von drei Millionen Kunden übertroffen. Die Beraterzahl ist demnach im Berichtszeitraum auf europaweit 5.097 gestiegen. 2013 will der Finanzvertrieb Umsatz und Ergebnis weiter verbessern.

OVB: Rekordzuwächse bei Beratern und NeukundenDie OVB Holding hat im Geschäftsjahr 2012 ihr operatives Ergebnis um 73 Prozent auf 10,5 Millionen Euro (Vorjahr: 6,1 Millionen Euro) gesteigert und ihre Ergebnismarge von 2,7 auf 4,9 Prozent erhöht.

Die Beraterzahl hat um 3,9 Prozent auf 5.097 zugenommen. Auch die Zahl der abgeschlossenen Neuverträge stieg demnach deutlich um zwölf Prozent auf 587.140 (Vorjahr: 523.733). Die Umsatzentwicklung ist mit 214,7 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreswert rückläufig (Vorjahr: 222,1 Millionen Euro).

Geschäftsmodell erfolgreich

“Mit rund 5.100 Beratern, knapp 600.000 Neuverträgen und drei Millionen Kunden hat OVB in 2012 gleich drei Rekorde erzielt. Diese Ergebnisse machen den hohen Beratungsbedarf der Menschen bei der zwingend notwendigen, eigenverantwortlichen Vorsorge deutlich”, kommentiert Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender des Konzerns.

“Um noch mehr Kunden in den Märkten, in denen OVB präsent ist, kompetent in allen Fragen der privaten Vorsorge beraten zu können, setzen wir auf unser erfolgreiches Geschäftsmodell als ‚Unternehmen für Unternehmer‘ und investieren in die Allfinanzberatung, die Qualifizierung und die langfristige Bindung der für OVB tätigen Menschen”, so Rentmeister weiter.

Starkes Umsatzwachstum im Segment Süd- und Westeuropa

Im Segment Süd- und Westeuropa konnte OVB die Gesamtvertriebsprovisionen um 16 Prozent auf 26,8  Millionen Euro steigern. Insbesondere in Italien und Spanien sei es gelungen, gegen den gesamtwirtschaftlichen Trend deutlich zu wachsen.

Im Segment Mittel- und Osteuropa haben sich demnach nach einem sehr dynamischen Wachstum im Jahr 2011 die erzielten Gesamtvertriebsprovisionen auf 121,1 Millionen Euro (Vorjahr: 126,2 Millionen Euro) stabilisiert. Im Segment Deutschland schrumpften die in 2012 vereinnahmten Gesamtvertriebsprovisionen auf 66,8 Millionen Euro (Vorjahr: 72,8 Millionen Euro). Dennoch erhöhte sich hier das operative Ergebnis (EBIT) von 6,1 Millionen Euro auf sieben Millionen Euro.

EBIT-Verbesserung in allen Segmenten

Zu der deutlichen Verbesserung des operativen Ergebnisses haben laut OVB alle regionalen Segmente beigetragen: In Mittel- und Osteuropa erhöhte sich das EBIT von 10,6 Millionen Euro auf 11,6 Millionen Euro. Das Segment Süd- und Westeuropa, das im Vorjahr noch ein negatives operatives Ergebnis von 2,4 Mio. Euro aufwies, erreichte 2012 demnach ein ausgeglichenes Ergebnis.

Der Konzernüberschuss ist von 4,2 Millionen Euro auf 8,2 Millionen Euro gewachsen, woraus sich ein unverwässertes Ergebnis von 0,57 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,29 Euro bei gleicher Zahl von Aktien) ergibt. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 21. Juni 2013 vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2012 eine deutliche Anhebung der Dividende auf 0,55 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,35 Euro) zu beschließen. Im laufenden Geschäftsjahr 2013 plant OVB Umsatz und Ergebnis weiter zu verbessern. (jb)

 

2 Kommentare

  1. Es ist ja keine neue Erkenntnis, das sich mathematischen Fähigkeiten in der Branche in Grenzen halten.
    Hier mal ein paar Berechnungen:
    Umsatz 66,8 Mio / 5097 ” Berater ” = 13.105,75 € UMSATZ pro Mitarbeiter, einschl. aller Overhead.
    Konzernertrag 8,2 Mio / 3,0 Mio Kunden = 2,73
    Konzernertrag 8,2 Mio / 5097 ” Berater ” = 1.608,79 €
    Die Herren sollten mal ihren Frisör nach seinen Umsatzzahlen fragen !
    Wir bleiben beeindruckt !

    Kommentar von Uwe Hartmann — 12. April 2013 @ 10:05

  2. schade dass es anscheinend immer mehr leute gibt die auf so einen unseriösen dienstleister reinfallen. anscheinend ist das ein zeichen dass unsere gesellschaft immer mehr verblödet.
    der grund warum die umsatzzahlen so gestiegen sind liegt vllt in der hohen prämie der fondgebundenen lebensversicherung der aspekta.
    aber was glaubt man zu bekommen wenn deine vertrauensmänner auf provisionsbasis und verkaufs-punktesystem arbeiten…
    -> eh klar dass man den größten schrott mit der höchsten provision angedreht bekommt !!! +

    fazit: finger weg sowohl als kunde als auch mitarbeiter

    Kommentar von kunde — 8. April 2013 @ 10:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...

Investmentfonds

Funds excellence 2019: “Ein großer Beauty Contest”

Zum achten Mal trifft sich das Who is Who der Anbieter vermögensverwaltender Fonds zum jährlichen Austausch im Rahmen der funds excellence 2019 in Frankfurt. Mit Klaus-Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der Funds excellence, sprach Cash. als Medienpartner über das Event.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...