Anzeige
Anzeige
10. November 2014, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Finanzbranche immer noch zögerlich

Die Finanzbranche nutzt Social Media nur bedingt, so die “HBS Medien- und Markenstudie 2015”. Während Blogs und Foren demnach kaum genutzt werden, sind Netzwerke bereits im Arbeitsalltag angekommen.

Finanzbranche nutzt Social Media nur bedingt

Laut der “HBS Medien- und Markenstudie 2015” agiert die Finanzbranche immer noch widersprüchlich was den beruflichen Einsatz von Social Media und Social Networks angeht.

Die Branche zeigt sich bezüglich des beruflichen Einsatzes von Social Media und Social Networks gespalten. Dies ergab die Medien- und Markenstudie 2015, die alljährlich die Finanzbranche hinsichtlich ihrer Mediennutzung und Markenwahrnehmung analysiert.

Institutionelle offener für Social Media 

Demnach werden Social-Media-Instrumente, wie Blogs und Foren, von Finanzdienstleistern für berufliche Zwecke selten genutzt. Nur 30 Prozent von ihnen gaben an, Social Media im Arbeitsalltag zu nutzen. Bei den institutionellen Investoren ergibt sich laut der Studie ein anderes Bild.

50 Prozent der Institutionellen nutzen demnach von Social Media, während die restliche Hälfte die Sozialen Medien nicht beruflich verwendet. Social Networks werden demnach hingegen von allen Befragungsgruppen zu durchschnittlich 60 Prozent im Arbeitsalltag eingesetzt.

Befragte glauben an Bedeutung von Netzwerken

Nur unabhängige Finanzberater und VAG-Investoren verzichten der Studie zufolge mehrheitlich auf den Einsatz von Social Networks. Nach der Bedeutung der Kommunikationskanäle befragt, seien sich jedoch alle Befragten einig. 45 Prozent halten die berufliche Bedeutung von Social Networks für “eher wichtig” und weitere 15 Prozent sogar für “sehr wichtig”.

Die HBS Medien- und Markenstudie untersucht seit 2002 jährlich das Mediennutzungsverhalten und die Markenwahrnehmung von nunmehr zehn Berufsgruppen der Finanzindustrie in Deutschland. Befragt wurden insgesamt 930 Finanzakteure aus den folgenden Berufsgruppen: Anlageberater in Genossenschaftsbanken, Sparkassen und Privatbanken, unabhängige Finanzberater, Dachfondsmanager, Depot-A-Manager, Family Offices, Versicherungen, VAG-Investoren, Corporates und Stiftungen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...