22. Mai 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social-Media-Marketing: Stärken ausspielen

Social-Media-Marketing kann Kundenbindung, Reputation und Vertrauensbildung fördern. In ihrem Gastbeitrag erläutert Unternehmensberaterin Claudia Hilker Chancen und Risiken im Social-Media-Einsatz für Finanzinstitute und -berater.

Social-Media-Marketing

“Social Media bietet auch neue Chancen durch neue Geschäftsmodelle. Ein Beispiel ist “Friendsurance”, wo Kunden ihre Versicherungen (und somit auch die Risiken) mit Freunden teilen.”

Wie bewältigen Finanzinstitute und Finanzberater den digitalen Wandel, der durch Social Media bereits stark entfacht ist? Über 1,5 Milliarden Mitglieder nutzen Facebook, 400 Millionen Google+, 250 Millionen Twitter, 270 Millionen LinkedIn und 15 Millionen Xing. Unternehmen erzielen damit hohe Reichweiten weltweit mit geringen Investitionskosten.

Social Media fördert die Kundenbindung, die Reputation und die Vertrauensbildung. Dies verändert die Gesellschaft, Wirtschaft und auch die Unternehmen. Wie meistern Finanzinstitute diese Herausforderungen?

Verhalten der Kunden entscheidend geändert

Durch soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter hat sich das Verhalten der Kunden entscheidend geändert. Gut informierte, anspruchsvolle und kritische Kunden streben nach mehr Tempo in der Kommunikation und erwarten mehr individuellen Service von Versicherungen. Diese Entwicklung wird durch eine abnehmende Loyalität begleitet.

Durch den digitalen Wandel und Veränderungen im Kundenverhalten bezüglich der Mediennutzung sind Finanzinstitute gezwungen, sich diesen Herausforderungen zu stellen und Anpassungen im Unternehmen vorzunehmen. Vorranging geht es dabei um den Bereich der Marketing-Kommunikation. Insgesamt geht es aber um die verstärkte Integration von Kunden-Feedback.

Finanzinstitute unter Druck

Die Social-Media-Dynamik ist beeindruckend. Circa 6.000 Tweets werden in jeder Sekunde über Twitter verbreitet, drei Millionen Beiträge werden täglich bei Facebook gepostet. Finanzinstitute und Vermittler, die in diesem Umfeld erfolgreich sein wollen, müssen mit diesem Tempo Schritt halten.

Sie sollten im Social-Media-Marketing in regelmäßigen Abständen (zum Teil mehrmals täglich) Beiträge mit Relevanz, Unterhaltung, Interaktionen und persönlicher Ansprache in Social Media posten. Zudem müssen sie ihre Communities beobachten, Beiträge moderieren und auf Beschwerden reagieren.

Fehler werden heute nicht mehr so leicht verziehen. Sie fallen auf, werden diskutiert und stellen die Kompetenz des Unternehmens beziehungsweise der Person in Frage. Auch das setzt Finanzinstitute unter Druck. Einige reagieren in einer Art Schockstarre, andere agieren mit wildem Aktionismus. Beides wird der Problematik nicht gerecht und verschärft die Problematik nur.

Seite zwei: Social Media stärkt die Macht des Kunden

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...