Anzeige
Anzeige
22. Mai 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social-Media-Marketing: Stärken ausspielen

Social-Media-Marketing kann Kundenbindung, Reputation und Vertrauensbildung fördern. In ihrem Gastbeitrag erläutert Unternehmensberaterin Claudia Hilker Chancen und Risiken im Social-Media-Einsatz für Finanzinstitute und -berater.

Social-Media-Marketing

“Social Media bietet auch neue Chancen durch neue Geschäftsmodelle. Ein Beispiel ist “Friendsurance”, wo Kunden ihre Versicherungen (und somit auch die Risiken) mit Freunden teilen.”

Wie bewältigen Finanzinstitute und Finanzberater den digitalen Wandel, der durch Social Media bereits stark entfacht ist? Über 1,5 Milliarden Mitglieder nutzen Facebook, 400 Millionen Google+, 250 Millionen Twitter, 270 Millionen LinkedIn und 15 Millionen Xing. Unternehmen erzielen damit hohe Reichweiten weltweit mit geringen Investitionskosten.

Social Media fördert die Kundenbindung, die Reputation und die Vertrauensbildung. Dies verändert die Gesellschaft, Wirtschaft und auch die Unternehmen. Wie meistern Finanzinstitute diese Herausforderungen?

Verhalten der Kunden entscheidend geändert

Durch soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter hat sich das Verhalten der Kunden entscheidend geändert. Gut informierte, anspruchsvolle und kritische Kunden streben nach mehr Tempo in der Kommunikation und erwarten mehr individuellen Service von Versicherungen. Diese Entwicklung wird durch eine abnehmende Loyalität begleitet.

Durch den digitalen Wandel und Veränderungen im Kundenverhalten bezüglich der Mediennutzung sind Finanzinstitute gezwungen, sich diesen Herausforderungen zu stellen und Anpassungen im Unternehmen vorzunehmen. Vorranging geht es dabei um den Bereich der Marketing-Kommunikation. Insgesamt geht es aber um die verstärkte Integration von Kunden-Feedback.

Finanzinstitute unter Druck

Die Social-Media-Dynamik ist beeindruckend. Circa 6.000 Tweets werden in jeder Sekunde über Twitter verbreitet, drei Millionen Beiträge werden täglich bei Facebook gepostet. Finanzinstitute und Vermittler, die in diesem Umfeld erfolgreich sein wollen, müssen mit diesem Tempo Schritt halten.

Sie sollten im Social-Media-Marketing in regelmäßigen Abständen (zum Teil mehrmals täglich) Beiträge mit Relevanz, Unterhaltung, Interaktionen und persönlicher Ansprache in Social Media posten. Zudem müssen sie ihre Communities beobachten, Beiträge moderieren und auf Beschwerden reagieren.

Fehler werden heute nicht mehr so leicht verziehen. Sie fallen auf, werden diskutiert und stellen die Kompetenz des Unternehmens beziehungsweise der Person in Frage. Auch das setzt Finanzinstitute unter Druck. Einige reagieren in einer Art Schockstarre, andere agieren mit wildem Aktionismus. Beides wird der Problematik nicht gerecht und verschärft die Problematik nur.

Seite zwei: Social Media stärkt die Macht des Kunden

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...