Anzeige
22. Mai 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social-Media-Marketing: Stärken ausspielen

Social-Media-Marketing kann Kundenbindung, Reputation und Vertrauensbildung fördern. In ihrem Gastbeitrag erläutert Unternehmensberaterin Claudia Hilker Chancen und Risiken im Social-Media-Einsatz für Finanzinstitute und -berater.

Social-Media-Marketing

“Social Media bietet auch neue Chancen durch neue Geschäftsmodelle. Ein Beispiel ist “Friendsurance”, wo Kunden ihre Versicherungen (und somit auch die Risiken) mit Freunden teilen.”

Wie bewältigen Finanzinstitute und Finanzberater den digitalen Wandel, der durch Social Media bereits stark entfacht ist? Über 1,5 Milliarden Mitglieder nutzen Facebook, 400 Millionen Google+, 250 Millionen Twitter, 270 Millionen LinkedIn und 15 Millionen Xing. Unternehmen erzielen damit hohe Reichweiten weltweit mit geringen Investitionskosten.

Social Media fördert die Kundenbindung, die Reputation und die Vertrauensbildung. Dies verändert die Gesellschaft, Wirtschaft und auch die Unternehmen. Wie meistern Finanzinstitute diese Herausforderungen?

Verhalten der Kunden entscheidend geändert

Durch soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter hat sich das Verhalten der Kunden entscheidend geändert. Gut informierte, anspruchsvolle und kritische Kunden streben nach mehr Tempo in der Kommunikation und erwarten mehr individuellen Service von Versicherungen. Diese Entwicklung wird durch eine abnehmende Loyalität begleitet.

Durch den digitalen Wandel und Veränderungen im Kundenverhalten bezüglich der Mediennutzung sind Finanzinstitute gezwungen, sich diesen Herausforderungen zu stellen und Anpassungen im Unternehmen vorzunehmen. Vorranging geht es dabei um den Bereich der Marketing-Kommunikation. Insgesamt geht es aber um die verstärkte Integration von Kunden-Feedback.

Finanzinstitute unter Druck

Die Social-Media-Dynamik ist beeindruckend. Circa 6.000 Tweets werden in jeder Sekunde über Twitter verbreitet, drei Millionen Beiträge werden täglich bei Facebook gepostet. Finanzinstitute und Vermittler, die in diesem Umfeld erfolgreich sein wollen, müssen mit diesem Tempo Schritt halten.

Sie sollten im Social-Media-Marketing in regelmäßigen Abständen (zum Teil mehrmals täglich) Beiträge mit Relevanz, Unterhaltung, Interaktionen und persönlicher Ansprache in Social Media posten. Zudem müssen sie ihre Communities beobachten, Beiträge moderieren und auf Beschwerden reagieren.

Fehler werden heute nicht mehr so leicht verziehen. Sie fallen auf, werden diskutiert und stellen die Kompetenz des Unternehmens beziehungsweise der Person in Frage. Auch das setzt Finanzinstitute unter Druck. Einige reagieren in einer Art Schockstarre, andere agieren mit wildem Aktionismus. Beides wird der Problematik nicht gerecht und verschärft die Problematik nur.

Seite zwei: Social Media stärkt die Macht des Kunden

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Die vier Schwächen des globalen Wachstums

Die globale Konjunktur ist robust und es bleibt wahrscheinlich, dass die EU und die USA weiter wachsen, trotz des unterdurchschnittlichen chinesischen Wachstums. Doch vier Risiken bedrohen das weltweite Wachstum.

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für RWB Global Market Fund VII

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „RWB Global Market Fund VII der RWB Private Capital Emissionshaus AG mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...