Anzeige
20. August 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisions- und Honorarberatung aus Kundensicht

Egal ob Provision oder Honorar – keines der beiden Modelle ist ein Selbstläufer. Vielmehr benötigt der Kunde neben der reinen Information und Aufklärung eine Übersetzung von Fachinformationen in seine Sprache.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, PFI Private Finance Institute

Verbraucher

Verbraucher haben zu geringe Kenntnisse über die Vergütungsstrukturen und die konkreten Provisionshöhen im Finanzdienstleistungssektor.

Verfechter beider Modelle tragen vom jeweiligen Standpunkt nachvollziehbare Argumente vor und wenn man mal von schwarzen Schafen absieht – die es überall gibt – zeigt sich auch, dass weder die eine noch die andere Vergütungsform für den Kunden in jedem Fall zwingend zu günstigeren Konditionen oder besserer Beratung führen muss.

Kein Allheilmittel

Denn ob der Berater das Geld als Provision oder Honorar verdient, ändert nicht zwingend etwas an den Kosten, sondern ist vielmehr davon abhängig, um welche Beratungs- oder Vermittlungsleistung es geht und wie gut der Kunde das Honorar beziehungsweise die Provision verhandelt hat.

Ebenso ist zwar die Honorarberatung qua definitione am besten geeignet, etwaige Interessenkonflikte zwischen Kunde und Berater zu minimieren, gänzlich ausschließen kann sie diese aber auch nicht. Denn auf der Basis von Informationsasymmetrien können im Rahmen indirekter Vergütungsstrukturen, wie sie bei Provisionen der Fall sind, zwar institutionenökonomisch als Qualitätsunsicherheit, Hold up und Moral Hazard bezeichnete Probleme auftreten, dies bedeutet aber noch lange nicht, dass jeder auf Provisionsbasis tätige Berater diese auch zum Nachteil seines Kunden ausnutzt. Denn letztlich sind sowohl der auf Provisionen als auch der auf Honorar tätige Berater an stabilen und langfristigen Beziehungen zu zufriedenen Kunden interessiert.

Eine Frage der Vergütungspräferenz

Ob der Kunde sich daher für einen auf Honorar- oder Provisionsbasis agierenden Berater entscheidet, sollte daher weniger unter möglichen “Missbrauchsaspekten” der jeweiligen Vergütungsform, sondern unter dem Blickwinkel der jeweiligen Nachfragepräferenz betrachtet werden.

Seite zwei: Kunde bei Vergütung ahnungslos

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...