Anzeige
5. Juni 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Geringe Zahlungsbereitschaft

Die Bereitschaft für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu bezahlen, ist laut einer aktuellen Umfrage mehrheitlich gering. 81 Prozent der Befragten lehnen diese Vergütungsform demnach ab. Mit steigendem Einkommen wachse auch die Bereitschaft eine Honorarberatung in Anspruch zu nehmen.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Über 80 Prozent der Bundesbürger lehnen es der Studie zufolge ab, für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu zahlen.

Laut der Studie “Altersvorsorge-Report: Deutschland 2014″ der  Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin ziehen lediglich 19 Prozent der Bundesbürger eine Honorarberatung in Betracht. Die Zahlungsbereitschaft hierfür beträgt demnach durchschnittlich 35 Euro pro Stunde.

Die Analyse der Einkommensklassen habe ergeben, dass mit steigendem Einkommen auch die Bereitschaft eine Honorarberatung zum Thema Altersvorsorge in Anspruch zu nehmen steigt. So sei beispielsweise jeder Dritte (32 Prozent) mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat bereit, sich gegen Honorar beraten zu lassen.

Honorarberatung würde weite Teile der Bevölkerung ausschließen

Dies verhalte sich ebenso bei dem durchschnittlich zu zahlenden Betrag für die Beratung, so die Studie. Dieser beläuft sich demnach bei Personen mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat auf 45 Euro pro Stunde. Ein Stundensatz der laut der Studienautoren bei weitem nicht kostendeckend wäre.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Quelle: Sparda-Bank Hamburg

Aufgrund der geringen Bereitschaft würden bei Einführung einer umfassenden Honorarberatung, große Teile der Bevölkerung von der Altersvorsorge ausgeschlossen, da Banken, Versicherungen und Makler eine nicht kostendeckende Beratung nicht anbieten würden, so die Studienautoren. Mit einem durchschnittlichen Stundensatz von 35 Euro würde demnach keine kostendeckende Honorarberatung stattfinden können.

Die Studie “Altersvorsorgereport: Deutschland 2014 – Aktuelle Situation und Herausforderungen” ist eine Untersuchung der Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin zur Analyse der Entwicklungen in der Altersvorsorge in Deutschland. Für die Studie wurden 2.000 Bundesbürger über 18 online befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das wird noch Jahre dauern wenn sich diese Form überhaupt durchsetzen wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juni 2014 @ 10:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Sozialverband VdK: Mütterrente nicht auf Grundsicherung anrechnen

Der Sozialverband VdK hat die Bundesregierung zu Korrekturen bei der Mütterrente aufgefordert, um zu verhindern, dass diese bei ärmeren Frauen auf die Grundsicherung im Alter angerechnet wird.

mehr ...

Immobilien

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden. Das sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Verbraucherschützer fordern strengere Regeln für Geldanlage-Roboter

Verbraucherschützer verlangen von der Finanzaufsicht Bafin schärfere Regeln für Geldanlage-Roboter im Internet. Die Qualität der noch recht neuen Instrumente, die Sparern eine automatisierte Vermögensverwaltung anbieten, sei für Anleger schwer zu beurteilen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...