Anzeige
5. Juni 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Geringe Zahlungsbereitschaft

Die Bereitschaft für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu bezahlen, ist laut einer aktuellen Umfrage mehrheitlich gering. 81 Prozent der Befragten lehnen diese Vergütungsform demnach ab. Mit steigendem Einkommen wachse auch die Bereitschaft eine Honorarberatung in Anspruch zu nehmen.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Über 80 Prozent der Bundesbürger lehnen es der Studie zufolge ab, für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu zahlen.

Laut der Studie “Altersvorsorge-Report: Deutschland 2014″ der  Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin ziehen lediglich 19 Prozent der Bundesbürger eine Honorarberatung in Betracht. Die Zahlungsbereitschaft hierfür beträgt demnach durchschnittlich 35 Euro pro Stunde.

Die Analyse der Einkommensklassen habe ergeben, dass mit steigendem Einkommen auch die Bereitschaft eine Honorarberatung zum Thema Altersvorsorge in Anspruch zu nehmen steigt. So sei beispielsweise jeder Dritte (32 Prozent) mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat bereit, sich gegen Honorar beraten zu lassen.

Honorarberatung würde weite Teile der Bevölkerung ausschließen

Dies verhalte sich ebenso bei dem durchschnittlich zu zahlenden Betrag für die Beratung, so die Studie. Dieser beläuft sich demnach bei Personen mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat auf 45 Euro pro Stunde. Ein Stundensatz der laut der Studienautoren bei weitem nicht kostendeckend wäre.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Quelle: Sparda-Bank Hamburg

Aufgrund der geringen Bereitschaft würden bei Einführung einer umfassenden Honorarberatung, große Teile der Bevölkerung von der Altersvorsorge ausgeschlossen, da Banken, Versicherungen und Makler eine nicht kostendeckende Beratung nicht anbieten würden, so die Studienautoren. Mit einem durchschnittlichen Stundensatz von 35 Euro würde demnach keine kostendeckende Honorarberatung stattfinden können.

Die Studie “Altersvorsorgereport: Deutschland 2014 – Aktuelle Situation und Herausforderungen” ist eine Untersuchung der Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin zur Analyse der Entwicklungen in der Altersvorsorge in Deutschland. Für die Studie wurden 2.000 Bundesbürger über 18 online befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das wird noch Jahre dauern wenn sich diese Form überhaupt durchsetzen wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juni 2014 @ 10:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...