Anzeige
7. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen ältere Menschen beraten und nicht “verkaufen“”

Honorarberater Alexander Schmidt hat im Frühjahr die Geschäftsführung der Alte Hasen GmbH übernommen, ein Netzwerk ehemaliger Banker, die über 50 Jahre alt sind und Beratung von Senioren für Senioren anbieten. Mit Cash.-Online hat er über die neuen Pläne der Alten Hasen gesprochen.

Alte Hasen: Wir suchen Berater mit Bankenhintergrund

Alexander Schmidt: “Wir wollen ältere Menschen wirklich beraten und nicht “verkaufen”.”

Cash.-Online: Nach dem Tod von Karl-Heinz Norek hatte das Finanzberatungsnetzwerk den Geschäftsbetrieb unterbrochen. Wie geht es nun weiter?

Schmidt: Wir haben den Geschäftsbetrieb nach meiner Bestellung zum Geschäftsführer am 1. April 2015 nach Berlin verlegt. Nach wie vor agieren wir bundesweit mit unseren Beratern. Wir werden aber unsere Beraterschaft stark aufstocken, denn die Nachfrage von älteren Menschen, den so genannten “50plus“, nach einer unabhängigen und nicht vertriebsorientierten Beratung ist sehr groß und wächst weiter schnell. Auch ist für das Jahr 2016/17 angedacht, unsere Dienstleistung nach Luxemburg und in die Schweiz auszuweiten.

Sie haben strukturelle Veränderungen durchgeführt. Wie genau sehen diese aus?

Wir weiten unser Netzwerk aus. Wir nehmen beispielsweise weitere Vermögensverwalter, die qualitativ zu uns passen, neu hinzu, auch wird das Thema der Pflege und des Kapitalschutzes stärker gewichtet werden neben der Beratung in allen finanziellen Fragen. Zudem verfügen wir jetzt in Berlin-Charlottenburg über ein Büro mit Private-Banking Charme, in dem man uns auch gerne persönlich besuchen kann.

Warum beraten die Alten Hasen gegen Honorar?

Wer selber viele Jahre leitend Führungskraft im Bankenvertrieb war, zudem etliche Jahre im Vertrieb einer der größten deutschen Fondsgesellschaften, der weiß, dass die dort gebotene Beratung eben nur Mittel zum Zweck ist, also zum Zwecke des Verkaufs eines Produktes. Denn nur dann, wenn der Kunde kauft, zum Abschluss gebracht wird, verdient die Bank oder Sparkasse beziehungsweise der Finanzdienstleister.

Daran hat sich bis heute nichts verändert, im Gegenteil, der Druck auf die Finanzindustrie, die fehlenden Margen und Erträge auf der Zinsseite über das Provisionsgeschäft zu stärken, wächst an. Somit sind die Berater gefordert, den Produktabsatz zu erhöhen, und hier sind – so meine Erfahrung – besonders ältere Menschen gerne leichte “Opfer” für die Ansprache.

Abgesehen davon, dass die Beratung gegen Honorar nicht nur absolut neutral und unabhängig ist, sie ist den allermeisten Fällen auch noch sehr viel günstiger als die Kosten, die der Kunde bei der Provisionsberatung zu zahlen hat. Wir wollen ältere Menschen wirklich beraten und nicht “verkaufen”.

Seite zwei: “Wir suchen Berater mit Bankenhintergrund

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Bitte die Tel-Nr. von den” alten Hasen”
    München-Fürstenriederstrasse

    interessante Beratung …………….

    Kommentar von Peter Wittmann — 5. Dezember 2016 @ 15:46

  2. Bitte um Tel,_Nr: “der alten Hasen”
    München-Fürstenriederstrasse

    Kommentar von Peter Wittmann — 5. Dezember 2016 @ 15:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...