2. Februar 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Urteil zur Haftung bei der Vermittlung geschlossener Fonds

Derzeit geistert eine Meldung über ein angeblich “bahnbrechendes” Urteil zur Beratungshaftung bei Vermittlung geschlossener Fonds durch die Presse. Demnach sollen Anleger sowohl den Prospektverantwortlichen als auch den Vermittler in Anspruch nehmen können, wenn nicht auf das Risiko einer Haftung des Anlegers nach dem GmbH-Gesetz hingewiesen wurde.

Haftungsrisiko

“Eine Beratungshaftung kann nur dann entstehen, wenn der Anleger im Verkaufsprospekt, den der Vermittler zur Grundlage seiner Beratung gemacht hat, auf dieses theoretische Haftungsrisiko nicht hingewiesen wurde.”

Daraus folgt die Frage: Besteht eine solches Haftungsrisiko des Anlegers wenigstens theoretisch und kann eine Schadenersatzpflicht entstehen, wenn hierauf nicht hingewiesen wurde? Rechtsanwalt Norman Wirth, von der auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Berlin Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte antwortet hierauf: Ja, aber!

Theoretisches Haftungsrisiko des Anlegers

Ja, es besteht ein jedenfalls theoretisches Haftungsrisiko des Anlegers. Denn im GmbH-Recht besteht die grundsätzliche Pflicht, das Gesellschaftsvermögen in der geschützten Mindesthöhe zu erhalten (Paragraf 30 GmbHG).

Bei einem Verstoß gegen diese Pflicht besteht eine Erstattungspflicht (Paragraf 31 GmbHG). Der Erstattungsanspruch entsteht bei Auszahlung trotz Unterbilanz oder Überschuldung. Die Erstattungspflicht kann auch bei einer GmbH & Co. KG entstehen. Somit kann sie auch bei einem geschlossenen Fonds in dieser Rechtsform entstehen, wenn in einer wirtschaftlichen Krise Ausschüttungen an die Anleger erfolgen.

Der Erstattungsanspruch richtet sich grundsätzlich gegen den Gesellschafter an den gezahlt wurde. Auch Gesellschafter einer GmbH & Co. KG können haften, soweit ihnen aus dem Gesellschaftsvermögen der GmbH oder der KG Zahlungen zufließen. Dies gilt auch für Kommanditisten, die an der Komplementär-GmbH selbst nicht beteiligt sind, was in aller Regel auf geschlossene Fonds in der Rechtsform zutrifft.

Seite zwei: Insolvenzverwalter: Erstattungsansprüche gegen Fondsanleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...