Anzeige
Anzeige
13. Januar 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OLG-Urteil: Vertriebsbemühungen einer Schweizer Bank begründen Gerichtsbarkeit in Deutschland

Eine Einladung zu einer Bodensee-Dampfschifffahrt kann den internationalen Gerichtsstand für eine Klage gegen eine schweizerische Bank in Deutschland begründen, so ein aktuelles Urteil des Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

OLG-Urteil

Ein Einladungsschreiben der verklagten schweizerischen Bank an Vermittler in Deutschland zu einer Bodensee-Dampfschifffahrt reicht als hinreichender Impuls aus, den deutschen Markt über Vermittler zu erschließen.

In dem vorliegenden Fall haben Anleger auf Empfehlung eines deutschen Anlageberatungsunternehmens hin Gelder, die aus einer Auflösung von Lebensversicherungen und Bausparverträgen resultieren, in verschiedene Fondsanlagen investiert.

Hierzu begaben sich die Kläger zur Depoteröffnung in die Filiale der Beklagten, einer schweizerischen Bank. Dort wurde das Depot eröffnet und zudem ein Fremdkapitaldarlehen in Schweizer Franken zur Investition in Fonds abgeschlossen. Vor Abschluss dieser Verträge bestand zwischen den Anlegern und der Bank keinerlei Kontakt.

Schadensersatz wegen Falschberatung

Die schweizerische Bank hatte im Vorfeld mittels einer vor dem Vertragsabschluss organisierten Bodensee-Dampfschifffahrt zu verschiedenen Banken sowie auch zu den deutschen Beratern Kontakt hergestellt. Anlässlich dieser Einladung sind den deutschen Beratern die Mechanismen des angewendeten Hebelgeschäfts plausibel gemacht worden.

Die Kläger hatten die schweizerische Bank am Landgericht (LG) Heilbronn auf Schadensersatz wegen Falschberatung verklagt. Das LG hatte die Klage abgewiesen, da eine internationale Zuständigkeit in Deutschland nicht gegeben wäre. Hiergegen haben die Kläger Berufung eingelegt.

Seite zwei: Bodensee-Dampfschifffahrt hinreichender Impuls

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...