Anzeige
10. September 2015, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Preis immer eine Frage der Perspektive ist

Konditionsverhandlungen sind in der Finanzdienstleistung eine große Herausforderung. Egal, ob es um Provision oder Vertragslaufzeiten geht – die Kunst des erfolgreichen Verkaufens ist es, dem Kunden seriös zu begegnen und ihn mit der guten Qualität des Angebotes zu begeistern, ohne dabei feilschen zu müssen.

Die Limbeck-Kolumne

Preisverhandlung

“Lassen Sie sich nicht zu Rechtfertigungen hinreißen, wenn der Kunde Hand an den Preis legen will. Stehen Sie stattdessen zu Ihrem Angebot.”

Keine Zeit, kein Interesse, noch in einem festen Vertrag, gerade etwas Neues abgeschlossen – immer das Gleiche. Sicher kennen Sie diese Einwände schon in- und auswendig.

Haarig wird es allerdings, wenn Ihnen noch kurz vor dem Abschluss ein Hindernis in den Weg geräumt wird: “Zu teuer!” Sie sind nur noch ein kleines Stück von der Zielgeraden entfernt – jetzt nur nicht die letzte Hürde reißen.

Doch genau darin sind leider eine Menge Verkäufer echte Spezialisten. Alles, was an dieser Stelle noch nötig wäre, ist eine saubere Argumentation. Etwas wie “Günstig ist es nicht. Dafür bekommen Sie mit Ihrer monatlichen Investition jedoch ein Rundum-Sorglos-Paket, so dass Sie sich keine Gedanken mehr um zusätzliche Absicherungen machen müssen.”

Geiz ist geil? Stehen Sie zu Ihren Konditionen

Vergessen Sie niemals, was das Wichtigste beim Verkaufen ist: Das Interesse für den Kunden. Beobachten Sie daher ständig, wie sich Ihre Klienten geben, finden Sie heraus, welche Vorstellungen sie haben und worauf sie Wert legen. Dann erkennen Sie auch mit Leichtigkeit, wenn der Interessent mit “ganz schön teuer” eben nicht “zu teuer” meint.

An dieser Stelle ist Ihr Geschick als Verkäufer gefragt und vor allem Ihre Fähigkeit, die Schokoladenseiten Ihres Angebotes abermals ins rechte Licht zu rücken.

Die Verhandlung ist bis hierhin super gelaufen, der Kunde ist interessiert, stellt Rückfragen – und dann das: “Können wir über die Konditionen reden?”

Seite zwei: Stehen Sie zu Ihrem Angebot

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...