18. Januar 2016, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gipfeltreffen am Tegernsee: Digitalisierung und Regulierung im Fokus

In diesem Jahr kamen rund 50 Vorstände, Geschäftsführer, Vertriebsverantwortliche, Unternehmensberater, Fachanwälte und -journalisten vom 13. bis 14. Januar zum traditionellen “Vertriebsgipfel Tegernsee” nach Rottach-Egern.

Gipfeltreffen am Tegernsee: Digitalisierung und Regulierung im Fokus

Zum diesjährigen “Vertriebsgipfel Tegernsee” reisten rund 50 Führungskräfte, Branchenanwälte und Journalisten nach Rottach-Egern.

Die jährliche Veranstaltung wird organisiert und moderiert von Fachjournalist Friedrich A. Wanschka. In diesem Jahr bildeten 13 Vorträge zu verschiedenen Themen rund um Regulierung, Digitalisierung und Marketing den Rahmen des Vertriebsgipfels.

Der erste Vortrag kam vom Sachverständigen für Kapitalanlagen und private Finanzplanung, Diplom-Volkswirt Rainer Juretzek. Er referierte über die Funktion des Beratungsprotokolls in regulatorischer und haftungsrechtlicher Sicht vor dem Hintergrund der europäischen Richtlinie MiFID II. Er betonte unter anderem, dass laut der Richtlinie Beratern eine Beweispflicht zukommt, dass in bestmöglichem Kundeninteresse beraten wurde.

Von MiFID II bis Fintechs

Den Schwerpunkt am Nachmittag des ersten Tages bildete das Thema Fin- beziehungsweise Insuretech. In seinem Vortrag “Fintech  – Bedrohung oder Chance für den Vertrieb” kam Referent Rolf Henning Hackel, Vorstand des Münchner IT-Spezialisten Fundsaccess, zu dem Ergebnis, dass vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung Service einen noch höheren Stellenwert einnnimmt, da sich unbetreute Kunden nach Aternativen umsehen würden. Eine Koopreation von Fintechs und Vertrieb könnte demnach für beide Seiten fruchtbar sein.

Ingolf Putzbach, Vorstandsvorsitzender der Strategie- und Managementberatung Arkwright Consulting, gab in seinem Vortrag “Aufstieg, Bedeutung und Niedergang (?) von Insuretech” einen Überblick über den Status quo in Deutschland und weltweit. Bisher seien am deutschen Markt nur Insuretechs aktiv, die einen Teil des Angebots eines Maklers oder Versicherers abdecken.

Der nächste Schritt sei die Entwicklung einer “volldigitalen Versicherung” – das zeige der Blick ins Ausland. Beispiele sind die digitale Krankenversicherung “Oscar” in den USA und der Rechtsschutzversicherer “Dextra” aus der Schweiz.

Insgesamt müssten Versicherer digitaler werden, mahnte der Experte. Statt nur aufzuholen, sollten sie überholen. Dabei könnte es seiner Ansicht nach von Vorteil sein, “ein neues Schnellboot zu bauen statt einen alten Dampfer aufzurüsten”.

Seite zwei: Von Social Media bis Nachfolge

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona verändert unser Mobilitätsverhalten 

„Die Corona-Krise wirkt wie ein Katalysator für die Mobilität der Zukunft.“ Zu dieser Einschätzung kommt Lorenz Blume, Fondsmanager und Mobilitätsexperte bei der LBBW Asset Management. Er rechnet damit, dass sich unser Mobilitätsverhalten langfristig verändern wird. Welche vier Trends durch Corona verstärkt werden.

mehr ...

Berater

Banken müssen 2020 Kredite von bis zu 415 Milliarden Euro abschreiben

Um die Auswirkungen von COVID-19 auf das Finanzsystem zu reduzieren, stellen viele Länder ihre staatlichen Fördermaßnahmen auf die Vergabe privater Kredite um. Damit wird die Verantwortung, die Wirtschaft in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten, weitgehend auf private Kreditgeber übertragen. Einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Accenture zufolge gehen die europäischen Banken davon aus, im laufenden Jahr bis zu 415 Milliarden Euro für die Deckung pandemiebedingter Kreditverluste aufbringen zu müssen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...