18. Januar 2016, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gipfeltreffen am Tegernsee: Digitalisierung und Regulierung im Fokus

Im letzten Vortrag des ersten Tages referierte Rechtsanwalt Norman Wirth von der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte und geschäftsführender Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. zum Thema “Quo Vadis Vermittler 2016 – Befindlichkeiten, Regulierung, Selbtsregulierung”.

Den zweiten Tag des Vertriebsgipfel läutete Jürgen Braatz, geschäftsführender Gesellschafter Fondswissen Beratung, mit seinem unterhaltsamen und informativen Vortrag “Social Media – wollen Sie Bremser oder Lokführer sein” ein.  Braatz schilderte unter anderem, wie man mit “Storytelling” auf Facebook seine Bekanntheit steigern kann. Mit seinem abschließenden Hinweis auf die Möglichkeit mit selbst produzierten Videos über soziale Netzwerke wie Youtube kostengünstig auf sich aufmerksam zu machen, schlug er eine perfekte Brücke zu den nachfolgenden Referenten.

Die beiden jungen Marketingexperten David Blum und Matthias Schmid vom Hamburger Unternehmen Videobeat Networks führten die Anwesenden in die Geheimnisse einer erfolgreichen Bewegtbild-Strategie auf Youtube und im TV für Finanzdienstleister, große und mittelständische Unternehmen ein.

Von Sachkunde bis Dokumentation

Frank Rottenbacher, Vorstand des Berliner Schulungsanbieters Going Public! Akademie für Finanzberatung und Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V., informierte die Anwesenden über den Stand der Dinge bei der geplanten Einführung des Paragrafen 34i Gewerbeordnung. Zudem referierte er über das Thema Ruhestandsplanung, das seiner Ansicht nach vor dem Hintergrund des demographischen Wandels für Berater immer wichtiger wird.

Weitere Themen des zweiten Tages waren unter anderem die Haftung des Maklers bei Dokumentationsfehlern, Online-Beratung sowie der Bestands- und Unternehmensverkauf. In mehreren Diskussionsrunden, beim gemeinsamen Abendessen am ersten Veranstaltungstag und in den Pausen zwischen den Vorträgen konnten sich die Teilnehmer des Vertriebsgipfels über die Inhalte austauschen. (jb)

Fotos: Shutterstock / Astrid Klee

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...