3. Februar 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen eine unabhängige und transparente Finanzberatung etablieren”

Der Hamburger Finanzberater Frerk Frommholz hat 2012 das Netzwerk “Bundesweite Honorarberatung” gegründet. Mit Cash. sprach er über Aufbau und Ziele der Gemeinschaft.

Wir wollen eine unabhängige und transparente Finanzberatung etablieren

Frerk Frommholz: “Ein großer Teil der Fehlberatung ergibt sich durch ein Wissensgefälle zwischen Beratern und Verbrauchern.”

Cash.: Wer genau steht hinter der Internetseite “Bundesweite Honorarberatung”?

Frommholz: Kollegen, die sich einfach nur austauschen wollten. Formelle Gründer der Initiative waren mein Vater Frank Frommholz und ich. Als Kompetenznetzwerk und Online-Marketingportal ins Leben gerufen, hat sich diese Maßnahme in den letzten Jahren für Berater und Verbraucher sehr bewährt.

Auf keinen Fall wollten wir Funktionärstum pflegen oder Verkäufer irgendwelcher Serviceleistungen sein. Einfach miteinander reden ist das Grundmotiv. Ein kollegialer Austausch über persönliche Erfolge und Misserfolge, über mehr oder weniger gute Strategien und fast schon zweitrangig die Gewinnung von internetaffinen Neukunden war unser Ziel.

Wie kamen Sie zu der Idee und was sind die Ziele des Internet-Portals?

Ein großer Teil der Fehlberatung ergibt sich durch ein Wissensgefälle zwischen Beratern und Verbrauchern. Bewusst verstärkt von Produzenten der Finanzprodukte und deren politischem Einfluss, die ihre Angebote und Regeln bis zur Unkenntlichkeit verkomplizierten. Wir engagierten Berater wollten unseren kleinen Teil dazu beitragen, Verbraucher durch praxisnahe und unterhaltsame Artikel und Bewertungen aufzuklären.

Jeder Kollege engagiert sich in seinem Kompetenzbereich. Dadurch stehen täglich neue Ansichten und unabhängige Ratschläge zum Thema Finanzen zur Verfügung. Diese sind völlig unabhängig von Produktgebern oder sonstigen Marktteilnehmern.

 

Seite zwei: “Unabhängige Finanzberatung basiert auf vollkommener Transparenz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...