Anzeige
14. Dezember 2009, 19:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-Risiken

Die Immobilienwirtschaft vernachlässigt die Risiken des Klimawandels, obwohl sie maßgeblich von dieser Entwicklung betroffen ist. Zu diesem Schluss kommen die Hypo Vereinsbank (HVB) und die Nachhaltigkeits-Rating-Agentur Oekom Research in einer aktuellen Analyse.

Klimakatastrophe-127x150 in Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-RisikenInsgesamt wurden im Rahmen der Studie die Klima-Risiken von 35 Branchen untersucht und bewertet. Ergebnis: Die Immobilien- und die Bauwirtschaft zeigt trotz ihrer vergleichsweise hohen Exponiertheit gegenüber Klimarisiken bisher wenig Bereitschaft, sich mit diesen zu beschäftigen.

Dabei gewinne das Thema Klimastrategie zunehmend an Bedeutung: „Die Ergebnisse des Klimagipfels in Kopenhagen werden unmittelbare Auswirkungen auf die Unternehmen haben, da sie deren Rahmenbedingungen direkt und indirekt beeinflussen“, erklärt Stefan Löbbert, Leiter Corporate Sustainability bei der HVB.

Anders als in der Immobilienbranche stellen sich Energieversorger, Öl- und Gasbranche sowie Automobilbranche der Studie zufolge auf den Klimawandel ein. Diese Sektoren seien noch stärker von den Risiken betroffen, hätten aber bereits begonnen, sich systematisch damit auseinander zu setzen.

„Sie bauen Know How und Strukturen im Unternehmen auf und erfassen ihre Treibhausgasemissionen“, sagt Rolf D. Häßler, Director Business Development bei Oekom Research.

Insgesamt zieht die Analyse ein kritisches Fazit: „Auch wenn die organisatorische Verankerung des Klimaschutzes zumindest in einigen Branchen auf einem guten Weg ist, lässt in der Gesamtschau die Qualität der konkreten Ziele und Programme zum Klimaschutz zu wünschen übrig.“

Die Autoren haben nicht nur die unmittelbaren physischen Risiken für Unternehmen in ihrer Betrachtung berücksichtigt – wie etwa Schäden an Gebäuden oder Infrastruktureinrichtungen durch extreme Wetterereignisse. Einkalkuliert wurden auch regulatorische Risiken, Veränderungen bei den Marktpreisen und beim Kundenverhalten sowie Reputationsrisiken.

Auch für Investoren rückt eine adäquate Klimapolitik künftig stärker in den Fokus, so die Einschätzung der HVB. „Die Frage, wie sich ein Unternehmen, entsprechend seiner Exponiertheit im Klimawandel auf diese Veränderungen vorbereitet, wird bei Entscheidungen im Kreditgeschäft und Assetmanagement eine größere Rolle spielen“, sagt Löbbert. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Freie Mediale S. erwähnt. Freie Mediale S. sagte: Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima …: … des Klimagipfels in Kopenhagen werden unmittelbare http://url4.eu/vjaU […]

    Pingback von Tweets die Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-Risiken - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 14. Dezember 2009 @ 23:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...