Anzeige
Anzeige
30. Juni 2011, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen verstärken Finanzierungsgeschäft

Die deutsche Versicherungswirtschaft hat ihr Engagement als Kreditgeber im gewerblichen Immobilienfinanzierungsgeschäft deutlich ausgeweitet. Dies zeigen die aktuellen Zahlen im Firmenkundengeschäft des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein.

Trampe-127x150 in Versicherungen verstärken Finanzierungsgeschäft

Hans Peter Trampe, Dr. Klein

Demnach wurden im ersten Halbjahr 2011 bei Dr. Klein bei einem Gesamtfinanzierungsvolumen von 450 Millionen Euro rund 220 Millionen Euro an Versicherungen und Versorgungskassen vermittelt. Der Anteil stieg damit auf fast 50 Prozent gegenüber 25 Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum – zu Lasten des Bankensektors. Auffällig sei dabei, so Dr. Klein, dass längst nicht mehr nur kleine Abschnitte bei Wohnimmobilen bis 60 Prozent Beleihungsauslauf finanziert würden. Auch für Gewerbeimmobilien oder große Abschnitte oberhalb von 50 Millionen Euro finde man in der Versicherungswirtschaft mittlerweile Finanzierungspartner. Allerdings sei bei 80 Prozent Beleihungsauslauf Schluss – höhere Ausläufe würden nicht finanziert.

Die Gründe für diese starke Geschäftsausweitung sind in der Interpretation des Lübecker Finanzdienstleisters vielschichtig. Zum einen seien Anlagemanager von Versicherungen oder auch Versorgungskassen auf der Suche nach risikoarmen und kursrisikofreien Geldanlagen – und haben die deutsche Immobilienwirtschaft entdeckt. Zum anderen sei die Finanzierung von Immobilien weniger aufwändig als der Erwerb. “Dies ist keine Eintagsfliege”, sagt Hans Peter Trampe, zuständiges Vorstandsmitglied bei Dr. Klein. “Der Bankensektor wird sich gerade unter Basel III und Solvency II auf einen deutlich verschärften Wettbewerb mit der Versicherungswirtschaft einstellen müssen”, so Trampe weiter.

Auch bei der Abwicklung der Finanzierung habe sich einiges verändert. Zwar finanzierten Versicherungen immer noch ausschließlich langfristig, seien aber bei den übrigen Darlehensbedingungen und der Vertragsgestaltung deutlich flexibler geworden und stellten sich auch auf individuelle Kundenwünsche ein. Allerdings sei das Anforderungsprofil der einzelnen Versicherungsgesellschaften sehr unterschiedlich. Während einige Versicherungen auf eine breite Risikostreuung Wert legten und nicht über fünf Millionen Euro finanzierten, seien andere gezielt auf Abschnitte oberhalb von 50 Millionen Euro aus. Insgesamt erhöhe sich die Anzahl der kreditgebenden Versicherungsunternehmen ständig. Auch dies belegten die jüngsten Dr. Klein-Zahlen. (te)

Foto: Dr. Klein

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...