Anzeige
Anzeige
2. April 2012, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Baufinanzierungs-Ratgeber

Dank Niedrigzinspolitik ist ein Eigenheimerwerb günstig wie selten zuvor. Wenn es an die konkrete Finanzierung geht, stellen sich allerdings viele Fragen. Der Baufinanzierungs-Ratgeber soll einen Überblick über Trends und Produkte verschaffen.

Baufinanzierung
Immobilienkäufer und diejenigen, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, stehen vor der Frage, welche Zinsbindungsfrist die richtige ist. In der Vergangenheit entschied sich die Mehrheit von ihnen für Darlehen mit zehnjähriger Festschreibung. „Es gibt aktuell zwei wesentliche Trends in der Baufinanzierung: Zum einen der starke Wunsch nach Sicherheit und möglichst langer Zinsfestschreibung, zum anderen ist Flexibilität bei den Tilgungsmöglichkeiten gefragt“, erläutert Robert Annabrunner, Fachbereichsleiter Drittvertrieb bei der Postbank-Marke DSL Bank.

„Die Produkte sind wesentlich flexibler geworden. Es werden zunehmend auch Zinsbindungen von 15, teilweise 20 und sogar 25 bis 30 Jahren nachgefragt und angeboten“, berichtet Michael Neumann, Geschäftsführer der Hypoport-Tochter Qualitypool, Lübeck. Das System der langen Zinsfestschreibung ist in Deutschland seit Jahrzehnten etabliert und entspricht dem Sicherheitsbewusstsein der Bundesbürger.

Trend zu längeren Laufzeiten bei Darlehen

In Gefahr geraten könnte es allerdings durch Brüsseler Pläne, die den Wechsel eines Darlehens erleichtern sollen. Einstweilen jedoch haben die Kunden alle Optionen. „Zwar ist die zehnjährige Zinsbindung nach wie vor die beliebteste, trotzdem gibt es einen Trend zu längeren Laufzeiten. Während ein zehnjähriges Darlehen aktuell zu 2,8 bis drei Prozent effektivem Jahreszins erhältlich ist, gibt es eine 30-jährige Kondition bereits ab 3,7 Prozent“, sagt Dirk Günther, Geschäftsführer der Interhyp-Tochter Prohyp.

Wenn auch der Zinsunterschied zwischen den verschiedenen Laufzeiten nicht mehr so hoch ist, so gilt doch: Ein Darlehen mit längerer Laufzeit ist teurer. Herbst rät daher, einer klaren Strategie zu folgen: „Entweder ein Kunde entscheidet sich für Sicherheit bei den extrem geringen Zinsen und unterschreibt für 15 oder sogar 20 Jahre. Oder er ist der Meinung, dass wir in nächster Zeit keine Zinserhöhungen haben werden und entscheidet sich bewusst für ein günstigeres Darlehen über fünf Jahre.“

Empfohlene Zinsbindung zwischen 20 und 30 Jahren

Wer sich nicht ständig mit Finanzierungsüberlegungen beschäftigen wolle, sollte am besten eine lange Zinsbindung wählen.

Seite 2: Baufi-Ratgeber: Banken sind bei Vollfinanzierungen zurückhaltender

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...