Anzeige
Anzeige
17. Februar 2012, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers baut Bereich “historische Immobilien” aus

Der Markt für hochklassige historische Immobilien hat sich nach Ansicht von Engel & Völkers in den letzten Jahren positiv entwickelt. Das Hamburger Maklerhaus will sein Engagement in diesem Segment nun durch einen differenzierten Onlineauftritt und eine Reihe zusätzlicher Marketingaktivitäten ausbauen.

Burg Rheineck - historische ImmobilienDenkmalgeschützte Bauten würden dieser Tage zunehmend Immobilien mit Wertsteigerungspotential wahrgenommen, so Engel & Völkers in einer Mitteilung. Selbst sieht man sich in diesem Segment in einer europaweit marktführenden Position. “Der Kundenkreis für historische Immobilien ist selten ausschließlich im lokalen Umfeld angesiedelt. Durch unser international ausgerichtetes Netzwerk haben wir Zugang zu exklusiven Immobilien und Interessenten auf der ganzen Welt. Das ist ein besonders wichtiger Aspekt für solche Ausnahmeimmobilien, die wir in unseren weltweiten Immobilienshops marktübergreifend anbieten können”, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG.

Die stärkste Nachfrage nach historischen Anwesen stamme nach Angaben des Maklerhauses neben Westeuropa aus den USA, Russland und einigen fernöstlichen Staaten, vereinzelt auch aus Saudi Arabien. Sehr gefragt seien demnach neben Schlössern vor allem Guts- und Herrenhäuser, Landsitze oder Burgen, gelegentlich sogar alte Klöster. Das Interesse beziehe sich überwiegend auf Objekte in Deutschland, Österreich, Italien, Belgien, Spanien, Frankreich und in der Schweiz.

Die Kaufmotive seien wie die Interessenten sehr unterschiedlich, so die Hamburger. Häufig seien es Privatpersonen mit einem Unternehmerhintergrund, die sich mit einer solchen Immobilie einen Traum erfüllen. Bei ihnen sei der Kauf sehr stark an Emotionen gebunden. Oft stecke auch ein ausgeprägtes Traditionsbewusstsein dahinter, der Wunsch mit dem Schloss oder der Burg ein Stück Geschichte zu erwerben und den Mythos des Schlossherren zu leben. Das Anwesen soll häufig auch als Familiensitz für nachfolgende Generationen dienen, also eine nachhaltige Kapitalanlage sein. Einige Prominente nutzten es als Altersruhesitz.

Seite 2: Warum auch Kapitalanleger in Schlösser investieren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...