Anzeige
12. Januar 2012, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Youniq: Neue Studentenapartment-Projekte in Bayreuth und Lübeck

Die auf Studentenapartments fokussierte Youniq AG hat zwei neue Standorte in Bayreuth und Lübeck akquiriert. Ab April 2012 sollen in Bayreuth insgesamt 236, in Lübeck insgesamt 187 Studentenapartments entstehen. Das Investmentvolumen beträgt rund 28 Millionen Euro. 

Foto-Nonneng Sser1-127x150 in Youniq: Neue Studentenapartment-Projekte in Bayreuth und Lübeck

Rainer Nonnengässer, Youniq

Die gesamte vermietbare Wohnfläche soll nach Fertigstellung rund 9.100 Quadratmetern betragen. Die 5.800 Quadratmeter (Bayreuth) und 5.200 Quadratmeter (Lübeck) großen Grundstücke befinden sich eigenen Angaben zufolge jeweils in unmittelbarer Nähe zum Campus. Mit der Baufertigstellung und anschließenden Vermietung rechnet die Gesellschaft zum Wintersemester 2013/14. Beide Projekte würden laut einer Unternehmenssmitteilung noch im Geschäftsjahr 2011 ergebniswirksam. Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital platziert mit “Deutschland 11” derzeit sein erstes Beteiligungsangebot mit Youniq-Studentenapartments und hat für den Zweck der Emission geschlossener Fonds einen exklusiven Zugriff auf entsprechende Projekte des Frankfurter Anbieters vereinbart. Wie ein MPC-Sprecher gegenüber Cash.Online mitteilte, sei eine Übernahme dieser Projekte derzeit allerdings noch nicht in Planung.

Rainer Nonnengässer, Vorstandsvorsitzender der Youniq, kommentiert die Neuakquisitionen: “Mit Bayreuth und Lübeck haben wir zwei renommierte und aufstrebende Uni-Standorte hinzugewonnen. Unsere Wachstumsstrategie und die Fokussierung auf unser Kerngeschäft Studentisches Wohnen haben sich als richtig und wegweisend herausgestellt. Mit nunmehr fünf Akquisitionen seit der Kapitalerhöhung im Juni haben wir unsere Geschäftsziele für das Jahr 2011 erreicht. Wir blicken positiv auf das kommende Jahr 2012 und werden weiter an der Expansion arbeiten.”  Die Anzahl der in Bewirtschaftung bzw. im Bau befindlichen Apartments der Youniq steigt eigenen Angaben zufolge durch die neuen Projekte auf insgesamt 3.264 Einheiten. (te)

Foto: Youniq

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...