22. August 2011, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital gibt Vertriebsstartschuss für Studentenapartment-Fonds

Anleger des MPC Deutschland 11 aus dem Hamburger Emissionshaus MPC Capital beteiligen sich an fünf Studentenwohnanlagen in vier Universitätsstädten, die in den kommenden 14,5 Jahren an den Projektentwickler Youniq verpachtet sind.

MPC-Deutschland-11-126x150 in MPC Capital gibt Vertriebsstartschuss für Studentenapartment-Fonds

So wohnt man heute als Student.

Das Fondsportfolio soll sich aus zwei bereits errichteten Apartmentanlagen in Greifswald, einem fertiggestelltem Objekt in Karlsruhe sowie jeweils einem im Bau befindlichen Studentenwohnheim in München und Frankfurt am Main zusammensetzen. Spätestens Anfang 2013 sollen alle 877 Wohneinheiten bezugsfertig sein.

Die Fondsimmobilien stammen aus dem Bestand der ebenfalls börsennotierten und in Frankfurt ansässigen Youniq AG, die sich eigenen Angaben zufolge bereits im Jahr 2009 auf das Segment studentisches Wohnen spezialisiert und bereits an acht Standorten mit rund 1.900 Wohneinheiten vertreten sei. Die Hanseaten und die Hessen hatten bereits im Frühsommer eine Kooperation beschlossen und die Emission weiterer vergleichbarer Fondsprodukte angekündigt.

Die Apartments sind durchschnittlich 22 Quadratmeter groß und mit einer Einbauküche, einem Schreibtisch, Bett und Einbauschränken sowie einem eigenen Bad ausgestattet. Die sogenannte “All-in-Miete” liegt je nach Standort zwischen 375 und 600 Euro und deckt alle Nebenkosten für Heizung, Wasser, Strom, Kabel-TV sowie Highspeed-Internet ab.

Die Tochtergesellschaft Youniq Service GmbH wird die Studentenapartments für einen Zeitraum von 14,5 Jahren pachten und damit Leerstandsrisiken sowie die Instandhaltungskosten tragen. Die Nutzungsvereinbarung sieht neben zwei Verlängerungsoptionen um jeweils fünf Jahre einen anfänglichen Pachtzins für alle Einheiten in Höhe von 3,7 Millionen Euro bei einer jährlichen Indexierung von 1,8 Prozent vor.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt gut 69,1 Millionen Euro inklusive Agio. Den Kaufpreis der Objekte einschließlich der Möblierung beziffert MPC auf gut 62,7 Millionen Euro und gibt den Kaufpreisfaktor mit 16,95 an. Knapp 33 Millionen Euro will der Initiator bei Anlegern einsammeln, die sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen können. Die jährlichen Ausschüttungen in Höhe von 5,75 Prozent vor Steuern sollen quartalsweise ausbezahlt werden. Über die geplante Laufzeit von zwölf Jahren wird ein Gesamtmittelrückfluss von rund 186 Prozent des eingezahlten Kapitals ohne Agio in Aussicht gestellt. (af)

Foto: MPC Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...