22. August 2011, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital gibt Vertriebsstartschuss für Studentenapartment-Fonds

Anleger des MPC Deutschland 11 aus dem Hamburger Emissionshaus MPC Capital beteiligen sich an fünf Studentenwohnanlagen in vier Universitätsstädten, die in den kommenden 14,5 Jahren an den Projektentwickler Youniq verpachtet sind.

MPC-Deutschland-11-126x150 in MPC Capital gibt Vertriebsstartschuss für Studentenapartment-Fonds

So wohnt man heute als Student.

Das Fondsportfolio soll sich aus zwei bereits errichteten Apartmentanlagen in Greifswald, einem fertiggestelltem Objekt in Karlsruhe sowie jeweils einem im Bau befindlichen Studentenwohnheim in München und Frankfurt am Main zusammensetzen. Spätestens Anfang 2013 sollen alle 877 Wohneinheiten bezugsfertig sein.

Die Fondsimmobilien stammen aus dem Bestand der ebenfalls börsennotierten und in Frankfurt ansässigen Youniq AG, die sich eigenen Angaben zufolge bereits im Jahr 2009 auf das Segment studentisches Wohnen spezialisiert und bereits an acht Standorten mit rund 1.900 Wohneinheiten vertreten sei. Die Hanseaten und die Hessen hatten bereits im Frühsommer eine Kooperation beschlossen und die Emission weiterer vergleichbarer Fondsprodukte angekündigt.

Die Apartments sind durchschnittlich 22 Quadratmeter groß und mit einer Einbauküche, einem Schreibtisch, Bett und Einbauschränken sowie einem eigenen Bad ausgestattet. Die sogenannte “All-in-Miete” liegt je nach Standort zwischen 375 und 600 Euro und deckt alle Nebenkosten für Heizung, Wasser, Strom, Kabel-TV sowie Highspeed-Internet ab.

Die Tochtergesellschaft Youniq Service GmbH wird die Studentenapartments für einen Zeitraum von 14,5 Jahren pachten und damit Leerstandsrisiken sowie die Instandhaltungskosten tragen. Die Nutzungsvereinbarung sieht neben zwei Verlängerungsoptionen um jeweils fünf Jahre einen anfänglichen Pachtzins für alle Einheiten in Höhe von 3,7 Millionen Euro bei einer jährlichen Indexierung von 1,8 Prozent vor.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt gut 69,1 Millionen Euro inklusive Agio. Den Kaufpreis der Objekte einschließlich der Möblierung beziffert MPC auf gut 62,7 Millionen Euro und gibt den Kaufpreisfaktor mit 16,95 an. Knapp 33 Millionen Euro will der Initiator bei Anlegern einsammeln, die sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen können. Die jährlichen Ausschüttungen in Höhe von 5,75 Prozent vor Steuern sollen quartalsweise ausbezahlt werden. Über die geplante Laufzeit von zwölf Jahren wird ein Gesamtmittelrückfluss von rund 186 Prozent des eingezahlten Kapitals ohne Agio in Aussicht gestellt. (af)

Foto: MPC Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...