Anzeige
Anzeige
18. Juli 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Selbstnutzer stärker im Fokus”

Die auf Denkmalschutzobjekte und Neubauten fokussierte Pantera AG kooperiert im Vertrieb mit dem Luxusmakler Sotheby’s, um neben Kapitalanlegern verstärkt auch die wachsende Nachfrage von Eigennutzern bedienen zu können. Über den Immobilienvertrieb sprach Cash. mit Vorstand Michael Ries.

Sotheby’s

“Eine Immobilienblase gibt es nicht. Insbesondere nicht im Top-Segment, das wir bevorzugt bedienen.”

Cash.: Inwieweit konnte Ihr Haus im vergangenen und bis dato in diesem Jahr von der vielzitierten Flucht in das Betongold profitieren?

Ries: Wir haben deutlich zugelegt, aber nicht allein wegen der Flucht in das Betongold, sondern vorrangig, weil wir gute Immobilien anbieten. Im vergangenen Jahr konnten wir für insgesamt rund 60 Millionen Euro Wohnungen an Kapitalanleger und Selbstnutzer verkaufen – eine Steigerung des Einzelumsatzes gegenüber 2011 um rund 13 Millionen. 2010 lag der Umsatz noch bei knapp 17 Millionen Euro.

Für 2013 rechnen wir mit einem weiteren deutlichen Zuwachs, denn die Nachfrage nach hochwertigen Immobilien an guten Standorten ist unverändert groß. Darüber hinaus steigen die Mieten spürbar, und die Kreditzinsen sind historisch günstig. Das spielt Anlegern aber auch Eigennutzern in die Karten. Denn viele Bundesbürger wollen sich mit Immobilienbesitz vor der von zahlreichen Experten prognostizierten Inflationsgefahr und den Folgen der Euro- Krise schützen.

Für diese von zwei Seiten steigende Nachfrage sehen wir uns mit den vier von uns abgedeckten Immobilienbereichen – Denkmalobjekte, Neubau, Service- Wohnen und Luxusimmobilien – bestens aufgestellt. Der Berater hat so die Möglichkeit, eine zum jeweiligen Kundenbedarf passende Lösung auszuwählen.

Hat sich die Nachfrage in den letzten Boomjahren verändert?

In der Tat. Früher war die Quote der Kapitalanleger unter unseren Kunden noch deutlich höher – aktuell ist sie auf 60 Prozent gesunken. Die beschriebenen Rahmenbedingungen bringen immer mehr Selbstnutzer in die eigenen vier Wände.

Das Anlagemotiv ist offenbar dennoch sehr präsent. Verspüren Sie angesichts der positiven Vertriebsstory einen verstärkten Zulauf von Vertrieben – etwa aus dem derzeit gebeutelten Beteiligungsbereich?

Das könnte man vermuten. In der Realität jedoch gibt es zwar einen Zulauf, der allerdings geringer als erwartet ausfällt. Die Zahl der dauerhaft im Markt erfolgreichen Vermittler von Anlageimmobilien ist und bleibt überschaubar – wir kennen diese Adressen. Der Berater muss heute aus meiner Sicht ohnehin eher breit aufgestellt sein und bei entsprechendem Kundenbedarf sowohl Immobilien-Direktanlagen als auch -Beteiligungen vermitteln können.

Seite zwei: Zunehmende Zahl der Selbstnutzer

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...