Anzeige
Anzeige
19. Mai 2015, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gelegenheitsvermittler werden verdrängt”

Cash. diskutierte mit den Vertretern führender Marktteilnehmer aus der Baufinanzierungsbranche. Im zweiten Teil des Roundtables sprechen die Experten über die Auswirkungen der anstehenden Marktregulierung.

Baufi-rt in Gelegenheitsvermittler werden verdrängt

Oben links: Dieter Pfeiffenberger, Postbank/DSL Bank; rechts daneben Thomas Hein, ING-DiBa AG. Unten links: Dirk Günther, Prohyp GmbH; rechts daneben Michael Neumann, Qualitypool.

Cash.: Wie wird sich – auch vor dem Hintergrund der anstehenden Regulierung – die Zahl der freien Baufinanzierungsberater entwicklen?

Thomas Hein, Leiter Partnervertrieb Immobilienfinanzierung, ING-DiBa: Ich erwarte durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie eine Spreizung des Marktes. Einerseits wird die Zahl der klassischen Berater ein Stück zurückgehen, andererseits werden sich viele Berater auf Kern-Beratungsfelder fokussieren. Berater, die beispielsweise sagen, ich bin eher in der Versicherungsbranche zu Hause, werden sich jemanden suchen, der für sie im Bedarfsfall die Baufinanzierungsberatung übernimmt.

Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung, Postbank/DSL Bank: Viele Berater und Vertriebe sind darauf angewiesen, eingeführte und erprobte Technik zu nutzen, denn ein regionaler Finanzierungsmakler beispielsweise kann nicht Schnittstellen zu ganz vielen Banken unterhalten. Daher entsteht die Neigung, sich größeren Organisationen anzuschließen. Dabei spielen Kosten- und Provisionsvorteile mit Sicherheit eine Rolle. Diese Entwicklung wird sich – verbunden mit einigen regulatorischen Anforderungen – eher noch verstärken.

Michael Neumann, Geschäftsführer, Qualitypool: Das Thema Regulierung wird meiner Einschätzung nach dazu führen, dass die reine Anzahl an Baufinanzierungs-Brokern nicht steigen, sondern eher zurückgehen wird. Es wird den einen oder anderen Berater aus dem Markt drängen, weil er den geforderten Aufwand nicht betreiben möchte, zumal wenn er nur als Gelegenheitsvermittler im Baufinanzierungsbereich tätig ist. Daneben werden sich viele Berater wahrscheinlich anderen Organisationen anschließen oder unter Dächer schlüpfen.

Dirk Günther, Geschäftsführer, Prohyp: Regulierung bietet grundsätzlich die Chance, bestmögliche Beratungsqualität sicherzustellen. Das ist richtig und wichtig, denn davon profitieren letztlich alle Marktteilnehmer – Kunden, Vermittler, Banken. Allerdings hoffen wir, dass durch die Regulierung keine bürokratischen Hemmnisse entstehen, die freien Vermittlern ihre Arbeit unnötig erschweren. Das heißt, die Qualität der Beratung wird aufgrund der geplanten Regulierung zunehmen, die Zahl der Finanzierungsberater jedoch abnehmen.

Seite zwei: “Spezialisten werden einen höheren Zulauf haben”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...